Lauda-Fluglinie startet in Österreich erst im Juni

Lauda-Fluglinie startet in Österreich erst im Juni

Start mit Verzögerung: Erst im Juni wird Niki Lauda mit seiner neuen Airline ab Wien starten.

Von 1.000 Niki-Mitarbeitern haben nun 641 bei Laudamotion angeheuert. 55 Flugbegleiter fehlen. Fünf Flugzeuge will Lauda am Flughafen Wien stationieren. Die Eurowings-Kooperation hängt von Wettbewerbshütern ab.

Wien/Schwechat. Der Niki-Nachfolger Laudamotion von Ex-Formel-1-Weltmeister Niki Lauda nimmt erst im Juni Flüge ab Österreich auf. Die Fluglinie startete am Freitag ihre Buchungsplattform auf laudamotion.com. Im Sommer sollen fünf Flieger in Wien stationiert werden, erklärte Lauda auf einer Pressekonferenz. Die Kooperation mit dem Lufthansa-Billigflieger Eurowings hängt von den Wettbewerbsbehörden ab.

Derzeit hat Laudamotion 14 Flugzeuge. Die Flotte soll aber recht bald auf 21 erhöht werden. Die Flugzeuge werden alle geleast.

Von den 1.000 Niki-Mitarbeitern seien nun 641 bei Laudamotion. Piloten habe er genug, er brauche aber noch 55 Flugbegleiter, dafür werde es Castings geben, kündigte Lauda an.

"Die Laudamotion muss nach Wien zurück", sagte Lauda. Ab Wien plant Laudamotion Flüge nach Spanien (Mallorca, Ibiza und Malaga), Italien (Pisa und Brindisi), Griechenland (Kreta, Santorin und Kalamata) sowie Zypern (Paphos). Von Salzburg, Graz, Innsbruck und Linz fliegt Lauda nach Mallorca.

In Deutschland startet Lauda bereits in neun Tagen: Der Erstflug ist am 25. März ab Düsseldorf geplant, wie Laudamotion nun offiziell bestätigte. Mit Condor ist bereits eine Kooperation fixiert. Verkehrsleitstelle und Crewplanung übernimmt der deutsche Ferienflieger als Dienstleister. Im Gegenzug vermarktet Condor Laudamotion-Flüge.

Die geplante Zusammenarbeit mit der AUA-Mutter Lufthansa bzw. der Konzern-Billigtochter Eurowings macht Lauda von der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) abhängig. Am Freitagnachmittag finde ein Gespräch mit BWB-Chef Theodor Thanner statt. Lauda will, dass auch Eurowings Tickets für Laudamotion-Flüge verkauft, um seine Flieger besser auszulasten.

Dass er ganze Flugzeuge samt Crews an den Mitbewerber vermieten darf, halten Lauda und sein Anwalt aus Wettbewerbsgründen für eher unwahrscheinlich. Derartige sogenannten "Wetlease-Flüge" für Eurowings auf Laudamotion-Slots hat Lauda dezidiert ausgeschlossen.

Wirtschaft

E-Bikes: Turbo für Handel und Hersteller

Wirtschaft

US-Präsident Donald Trump wirbelt an verschiedenen Fronten

FACC CEO Robert Machtlinger

Wirtschaft

FACC Hauptaktionär AVIC bündelt die Geschäfte