Lagarde für zweite Amtszeit an IWF-Spitze bestätigt

Lagarde für zweite Amtszeit an IWF-Spitze bestätigt

Christine Lagarde wurde erneut zur IWF-Chefin gewählt. Gegen sie ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Der Verwaltungsrat des Internationalen Währungsfonds (IWF) bestätigt die bisherige IWF-Chefin Christine Lagarde im Amt.

Washington. IWF-Chefin Christine Lagarde ist für eine zweite Amtszeit an der Spitze des Internationalen Währungsfonds bestätigt worden. Der IWF-Verwaltungsrat wählte die 60-Jährige am Freitag. Lagarde war einzige Kandidatin für den Posten.

Lagarde steht seit 2011 an der Spitze des IWF. Im Jänner hatte sie ihre Bereitschaft für eine zweite Amtszeit erklärt, nachdem der Währungsfonds das Rennen um den Topjob eröffnet hatte. Die frühere französische Wirtschaftsministerin hatte in den vergangenen Wochen die Unterstützung der USA sowie einer Reihe von Regierungen aus Europa und Lateinamerika erhalten.

Den ungeschriebenen Regeln zufolge stellen die Europäer den Chef des IWF und die USA den der Weltbank - auch wenn dieses System vor allem seitens der Schwellenländer zunehmend in die Kritik gerät. Bei Lagardes erster Kandidatur vor fünf Jahren hatte sich auch der Zentralbankchef von Mexiko, Agustín Carstens, beworben.

Lagardes zweite Amtszeit beginnt im Juli. Getrübt werden könnte Lagardes erneuter Anlauf auf den IWF-Spitzenposten indes durch einen möglichen Prozess in ihrer Heimat wegen einer acht Jahre zurückliegenden Finanzaffäre in ihrer Zeit als Ministerin. Dabei geht es um eine umstrittene Millionen-Entschädigungszahlung an den Geschäftsmann Bernard Tapie. Die Ermittler werfen ihr Nachlässigkeit im Umgang mit öffentlichen Geldern vor.


Lesen Sie auch:
Ernst Wolff: Die IWF-Bosse und ihr seltsames Verhältnis zur Justiz


Microsoft CEO Satya Nadella

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

Microsoft schaltet den CO2-Rückwärtsgang ein

Inflation ist 2019 gesunken - Wohnen und Energie wurden teurer

Wirtschaft

Inflation ist 2019 gesunken - Wohnen und Energie wurden teurer

Wirtschaft

Weckruf von VW-Diess: "Uns fehlen Schnelligkeit und Mut"

Wirtschaft

Regierungsprogramm dürfte Jungunternehmern Schub geben