Kunden fahren auf KTM ab: Mehr Umsatz und Gewinn

Die KTM Industries AG, zu der die Tochterfirmen KTM, WP und Pankl Racing Systems gehören feiert rasende Erfolge: Der Umsatz stieg um 8 Prozent auf 676,9 Mio. Euro. Das Betriebsergebnis (EBIT) erhöhte sich um 13 Prozent auf 69,6 Mio. Euro. Das Periodenergebnis kletterte um 22 Prozent auf 45,8 Mio. Euro. Außerdem wurden 268 neue Mitarbeiter eingestellt.

Kunden fahren auf KTM ab: Mehr Umsatz und Gewinn

Für das zweite Halbjahr erwartet der Vorstand für die Gruppe ein organisches Wachstum in den Kernbereichen. Aufgrund der derzeitigen Auftragslage geht das Management auch für das verbleibende Jahr von einer positiven Geschäftsentwicklung aus. Für die Gruppe wird ein Umsatz von rund 1,3 Mrd. Euro sowie ein EBIT zwischen 115 und 120 Mio. Euro erwartet.

Die Unternehmensgruppe hat im Halbjahr 268 Mitarbeiter aufgenommen, davon 215 in Österreich. Per Ende Juni beschäftigte die Gruppe 4.821 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.

KTM Industries strebe ein weiteres Listing der ausgegebenen Aktien an der Schweizer Börse in Zürich an, heißt es in der Mitteilung. Die entsprechenden kapitalmarktrechtlichen Vorbereitungsarbeiten seien derzeit am Laufen.

Die im Juli 2016 beschlossene Umfirmierung der Cross Industries AG auf KTM Industries AG sei in das Firmenbuch eingetragen worden. "Da die KTM die Hauptbeteiligung der Gruppe ist, wurde die Marke "KTM" auch in den Firmenwortlaut der Obergesellschaft aufgenommen", so das Unternehmen. Die Aktien notieren nunmehr unter dem Börsekürzel KTMI.

Service: Der Zwischenbericht zum ersten Halbjahr zum Downlad

TRIGOS 2022: Die nachhaltigsten Unternehmen Österreichs

TRIGOS 2022: Die nachhaltigsten Unternehmen Österreichs

Die TRIGOS-Sieger 2022 stehen fest: Bereits zum 19. Mal wurde heuer die …

Günther Ofner, der neue Aufsichtsratschef der Staatsholding ÖBAG

Günther Ofner, der neue ÖBAG-Aufsichtsratschef [Porträt]

Mit Flughafen-Chef Günther Ofner übernimmt ein äußerst erfahrener, …

Das Cyber-Risiko für Unternehmen ist zuletzt stark gestiegen. Dennoch bleiben effiziente Schutzmaßnahmen oft außen vor.

Cybercrime: Jeder kann das nächste Opfer sein

Die Bedrohung von Cyberattacken wächst. Hacker nehmen vermehrt kleinere …

KSV1870 Group CEO Ricardo-José Vybiral

"Unternehmen fordern eine Ausbildungsoffensive"

Ricardo-José Vybiral, CEO der KSV1870 Holding AG, im trend-Interview über …