Kräftiger Gewinnzuwachs bei Infineon Austria

Volle Auslastung hatte der Halbleiter-Hersteller Infineon Austria im abgelaufenen Geschäftjahr 2013/14: Der Umsatz wuchs um zehn Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Im gesamten Infineon-Konzern wurden 4,3 Milliarden Euro umgesetzt. Ein Gesamtumsatzplus von acht Prozent - trotz Preisverfalls bei den Halbleitern.

Infineon CEO Reinhard Ploss

Allen Grund zur Freude hat Infineon-CEO Reinhard Ploss: Der Halbleiterkonzern setzte im abgelaufenen Geschäftsjahr 4,3 Milliarden Euro um.

Infineon Austria hat das Geschäftsjahr 2013/14 - so wie der deutsche Mutterkonzern - mit einem Umsatz- und Gewinnsprung abgeschlossen. Der Umsatz stieg um ein Zehntel auf 1,3 Mrd. Euro, das EGT (Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit) legte um 68 Prozent zu, berichtete Finanzvorstand Oliver Heinrich am Dienstag in Wien.

"Von den 1,3 Mrd. Euro sind ca. 900 Millionen echter Konzernumsatz", erklärte Heinrich, der Rest entfalle auf konzerninterne Verrechnungen. Das zeige, so die seit April amtierende Vorstandschefin Sabine Herlitschka, "dass wir auch Geschäftsverantwortung hier haben". Auch die regionale Wertschöpfung sei hoch: Infineon Austria habe im vergangenen Geschäftsjahr Einkäufe um 394 Mio. Euro getätigt, davon entfielen 150 Mio. Euro auf Österreich und knapp 95 Mio. Euro auf Kärntner Lieferanten.

"Wir hatten volle Auslastung" berichtete Thomas Reisinger, Vorstand für Operations. "Das führte dazu, dass wir fast 13 Milliarden Mikrochips in diesem Jahr ausgeliefert haben." In der Halbleiter-Branche sei man gezwungen, die Produktivität ständig zu verbessern, sagte Reisinger, denn bei Halbleitern gebe es jedes Jahr einen Preisverfall von mindestens 5 Prozent. "Wenn man die Produktivitätssteigerung der Halbleiterindustrie auf die Automobilindustrie überträgt, würde das beispielsweise bedeuten, dass ein Rolls-Royce heute zwei Euro kosten würde und mit einem Liter Benzin eine Million Kilometer fährt."

Umsatzplus von acht Prozent

Der gesamte Infineon-Konzern hat im Geschäftsjahr 2013/14 (per Ende September) mit knapp 30.000 Beschäftigten 4,3 Mrd. Umsatz gemacht. Im Konzern werde für das laufende Geschäftsjahr mit einem Umsatzplus von 8 Prozent gerechnet, sagte Herlitschka, "plus/minus 2 Prozent, da ist ein Dollar-Wechselkurs von 1,30 unterstellt". Die Russland-Sanktionen würden für Infineon eine kleine Rolle spielen, "wir sind da wenig vertreten".

Im August hatte der Infineon-Konzern die Übernahme des US-Elektronikunternehmens International Rectifier angekündigt. "Bis zum Closing - das wir Mitte Jänner erwarten - sind Internatonal Rectifier und Infineon noch Wettbewerber", sagte Herlitschka. Man bereite derzeit die Integration vor, könne aber noch keine Details dazu verraten, sagte Herlitschka auf die Frage, ob ein Teil der Produktion nach Villach verlagert werde.

Von den 3.305 Mitarbeitern (+6 Prozent) der Infineon Austria an den Standorten Villach, Klagenfurt, Graz, Linz und Wien seien mittlerweile 47 Prozent Akademiker, betonte Heinrich - das zeige die Bedeutung von Forschung und Entwicklung für das Unternehmen. Derzeit seien in F&E 1.205 Leute in Österreich tätig, um 9 Prozent mehr als im Vorjahr. Die F&E-Aufwendungen würden von Jahr zu steigen, zuletzt um 18,5 Prozent auf 320 Millionen - ein Viertel des Umsatzes fließe in die Forschung.

Das Geschäft mit Apple-Produkten läuft trotz des herrschenden Chipmangels weiter wie geschmiert.

Apple & iPhone: Rekordumsatz trotz Chpimangel

Trotz der Lieferprobleme und des Chipmangels eilt Apple von Rekordumsatz …

Immofinanz-Übernahme: CPI Property bessert nach

Immofinanz-Übernahme: CPI Property bessert nach

Der tschechische Milliardär Radovan Vitek will mit seiner CPI Property …

Olympische Winterspiele: Die große Xi-Ski-Show

Viel Stärke, wenig Weltoffenheit - China wird auch bei den Olympischen …

Zur Person. Georg Schwondra, 51, ist Partner bei Deloitte und für den Ausbau und die Leitung des Bereiches Cyber Risk/Cyber Security bei Deloitte Risk Advisory verantwortlich. Er verfügt über umfangreiche Erfahrungen sowohl im Bereich von Security Strategy, der Beratung und Implementierung von Cybersecurity-Lösungen, dem Outsourcing von Security-Funktionen auf Auftraggeberseite und Dienstleisterseite als auch in der Begleitung und dem Management von Transformationsprojekten bei Unternehmen aller Größen, insbesondere auch im Bereich von Familien- und Privatunternehmen.

„Cyberangriffe können für Mittelständler existenzbedrohend sein“

Die Frage ist heute nicht mehr, ob ein Unternehmen Ziel eines …