Konjunktur: IHS sieht Österreich im stabilen Hoch

Das Institut für Höhere Studien (IHS) sieht Österreich auch in den nächsten Jahren im Konjunktur-Hoch und prognostiziert zumindest bis 2023 ein stabiles Wachstum. Die Stimmung in der Industrie ist dennoch im Abwärtstrend. Der Arbeitsmarkt bleibt schwierig.

Konjunktur: Der private Konsum bleibt Triebfeder

Konjunktur: Der private Konsum bleibt Triebfeder

Das Institut für Höheres Studien (IHS) sieht Österreichs Wirtschaft auf einem guten Weg. Der neuen Mittelfristprognose bis 2023 zufolge soll die Wirtschaft in den nächsten fünf Jahren im Schnitt jährlich um 1,6 Prozent zulegen. Das wäre zwar etwas weniger als in den vergangenen fünf Jahren (1,8 Prozent), aber doch mehr als im Euroraum (1,4 Prozent).

Abgesichert wird das Wachstum durch den anhaltend starken Privatkonsum. Die Investitionen und das Exportgeschäft dürften hingegen nachlassen. Das deckt sich mit dem neuen Konjunkturbarometer der Industriellenvereinigung (IV). Die Industrie bewertet die aktuelle Geschäftslage zwar etwa gleich gut wie vor drei Monaten, die Aussichten für die Zeit in einem halben Jahr sehen die Befragten in der Umfrage aber pessimistischer, auch weil der Auftragsbestand, insbesondere die Auslandsaufträge, deutlich zurückgegangen ist.

Die weitere Entwicklung des Arbeitsmarktes schätzen sowohl das IHS als auch die IV als nicht ganz einfach ein. Das IHS erwartet, dass die Arbeitslosigkeit auf aktuell hohem Niveau stagnieren wird, von der Industrie wird die weitere Entwicklung des Beschäftigungsstandes weniger optimistisch als zuletzt eingeschätzt.

Budgetüberschuss gibt Spielraum für Strukturreformen

Zuversichtlich ist das IHS in Bezug auf das Budget. Es geht von einem Budgetüberschuss aus, "der zur Finanzierung einer Steuerreform verwendet werden könnte". Allerdings seien unverändert Strukturreformen nötig, um die Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Wirtschaft langfristig zu sichern.

Die Inflation wird in Österreich weiter über dem EU-Schnitt und mit rund 1,75 Prozent auf dem von der EZB angestrebten Niveau von etwas unter zwei Prozent bleiben. In der Folge werden auch die Zinsen unangetastet auf Tiefstwerten bleiben, tendenziell sogar noch weiter sinken.

Innerhalb der Eurozone Die schwächelnde Industrie zieht die Wirtschaft im Euroraum nach unten. Die gesamten Aufträge stagnierten im Juli nahezu und die Firmen blicken so skeptisch nach vorn wie zuletzt Ende 2014, wie das Institut IHS Markit erhob.

"Trotz der Horrorkulisse an Sanktionen, Handelskriegen oder ökonomischer Desintegration durch den Brexit" sieht IV-Chefökonom Christian Helmenstein keine Gefahr einer Rezession für Österreich. Die Wirtschaft profitiere weiter von steigenden Wachstumsimpulsen aus Indien und Osteuropa. Zudem würden niedrige Zinsen vor allem die Immobilienkonjunktur begünstigen und Investitionen von Unternehmen unterstützen. Helmenstein warnt dennoch vor Zöllen der USA auf europäische Automobilexporte sowie einem No-Deal-Brexit als ernst zu nehmenden Gefahren einer Rezession

Martin Selmayr, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich.

Martin Selmayr: „Der Rubel ist auf der Intensivstation“

Martin Selmayr, Leiter der EU-Kommissions-Niederlassung in Österreich, im …

Das Stammwerk der Egger Unternehmensgruppe in st. Johann in Tirol.

Egger Group: Ein Imperium aus Spanplatten und Holzwerkstoffen

Die Egger Group mit Stammsitz in St. Johann in Tirol stellt Span- und …

Agatha Kalandra ist seit 2016 Partnerin und Leiterin des Management-Consulting-Teams von PwC Österreich und Member of the Management Board. Sie verfügt über einen MBA in Controlling und Finance und mehr als 25 Jahre Berufserfahrung. Ihr Fokus liegt auf Finance-Transformation, HR-Transformation und Sustainability.

Wo fängt Ihre Lieferkette an?

160 Millionen Kinder auf der Welt sind zu Kinderarbeit verdammt. Entgegen …

„Terrestrik ist energieeffizient“. Seit über 50 Jahren sendet der ORS-Sender Dobratsch.

Klimafreundliches Fernsehen

Digitales Antennen-Fernsehen verursacht den kleinsten CO2-Fußabdruck.