Kika/Leiner: XXXLutz ist "grundsätzlich an der Übernahme interessiert"

Kika/Leiner: XXXLutz ist "grundsätzlich an der Übernahme interessiert"

XXXLutz hat "grundsätzliches Interesse" an einer etwaigen Übernahme des strudelnden Konkurrenten Kika/Leiner angemeldet. Theodor Thanner, Chef der Bundeswettbewerbsbehörde, hält einen Notverkauf unter Auflagen an Lutz für möglich.

"Wenn sich eine Möglichkeit auftut, wären wir da", sagte XXXLutz-Sprecher Thomas Saliger auf Anfrage der Presse-Agentur APA, ob das Möbelhaus an der Übernahme des strauchelnden Konkurrenten Kika/Leiner interessiert sei.

Zuvor hatte der Chef der Bundeswettbewerbsbehörde, Theodor Thanner, einen Notverkauf der in Östereich zweitgrößten Möbelkette an die Nummer drei, XXXLutz, unter Auflagen für möglich erklärt.

Optionen ausloten

XXXLutz interpretierte Thanners Aussagen, dass es Möglichkeiten gebe. Man würde gerne "Partner sein" - wie groß auch immer jene Teile seien, die man möglicherweise übernehmen könnte. "Wir sind jedenfalls bereit, in Gespräche zu treten", so Saliger. Er verwies darauf, dass Lutz auch in Deutschland manche Händler übernommen habe, die ins Straucheln geraten seien.

XXXLutz würden nicht nur die Kika/Leiner-Mitarbeiter am Herzen liegen, sondern auch die Branche an sich: "Wenn es in der Branche Verunsicherung für die Konsumenten gibt, ist das für uns nicht nur gut", so Saliger der allerdings auch davon sprach, dass XXXLutz von der Krise beim Konkurrenten profitert habe und im Jahr 2018 dadurch bereits stärker geworden sei.

Italien: Was die Wirtschaft zum Kollabieren bringen könnte

Geld

Italien: Was die Wirtschaft zum Kollabieren bringen könnte

Reinhold Gütebier, CEO Kika/Leiner

Wirtschaft

Neuer Kika/Leiner-Chef Gütebier will mehr Glanz im Möbelreich

Kaiser Franz Joseph, Ölgemälde, 1910

Wirtschaft

Thema: 100 Jahre Republik - Die neuen Habsburger