Kaufwelle bei Stand-up-Paddeling und 180-Grad-Tauchmasken

Kaufwelle bei Stand-up-Paddeling und 180-Grad-Tauchmasken

Der Sportartikelhandel jubelt: Neue Trends im Breitensport bringen den Händlern kräftige Umsatzsprünge. Auf was sportliche Österreicher heuer im Sommer besonders abfahren.

Die größte Kaufwelle im Sportartikelhandel lösen regelmäßig neue Trends im Sport aus. In diesem Sommer sind es Stand-up-Paddeling und zum Tauchen spezielle Full Face Tauchmasken.
Der Umsatz hat sich dieser Trendsportart bei Hervis, dem größten Sportartikelhändler Österreichs, im Vergleich zum Vorjahr verdreifacht. Auch bei der Hervis Leihoption „Mieten statt kaufen“ ist sind Stand-up-Puddling-Modelle in Zugpferd. Der Mietbestand ist bis Ende August nahezu ausgebucht. Nun wurde auf die erhöhte Anfrage wurde reagiert und das Kontingent an Paddelbrettern aufgestockt.

50 Prozent höhere Nachfrage nach -Taucherbrille mit Rundumsicht

Auch Full-Face-Tauchmasken sind in diesem Sommer der Renner: Relativ neu am Markt soll die Tauchmasken ein wunderbares Taucherlebnis bieten. Möglich wird das durch eine Sichtscheibe mit flachem Profil, die für ein 180-Grad-Blickfeld sorgt und damit eine breitere Sicht als mit den üblichen Taucherbrillen ermöglicht. Im Vergleich zum Vorjahr konnte der Umsatz in diesem Segment um 50 Prozent gesteigert werden.

Full-Face-Tauchmasken zählen in diesem Sommer zu den Verkaufshits.

Full-Face-Tauchmasken zählen in diesem Sommer zu den Verkaufshits.

Multifunktionale Smartwatches: 70 Prozent Nachfrageplus

Ungebrochen ist nach wie vor der Run auf Technik-Equipment wie Pulsuhren und andere Aktivitäts-Tracker. 25 Prozent der Österreicher, die ihr Sportprogramm aufzeichnet, nutzt laut einer Studie dafür Fitness-Tracker als smartes Hilfsmittel. 62 Prozent der heimischen Sportler können sich vorstellen, ein Fitness-Armband zu verwenden. Bei diesen multifunktionalen Smartwaches verbucht Hervis ein Wachstum von 70 Prozent. Diese Smartwatches messen die Herzfrequenzmesser, Tracken die Aktivitäten, messen das Körperfett und die Muskelmasse und so manches mehr. „Die digitalen Fitnessbegleiter sind der Renner“, so Hervis Boss Alfred Eichblatt.

Von Wanderstöckn bis Zelte: Was man bei Hervis borgen kann

Hervis startete das Pilotprojekt „mieten statt kaufen“ im Herbst 2016 in der Filiale im Haid Center in Ansfelden. Aufgrund der guten Nachfrage nach mietbaren Sportartikel hat der die Sportartikelkette das Angebot auf ausgewählte der insgesamt 90 Filialen in Österreich ausgeweitet. Jetzt kann man Sportgeräte wie Fahrräder, E-Bikes, oder auch Wanderstöcke, Fahrradhelme, Schlafsäcke, Zelte & Co für eine Saison – oder auch für einen kürzeren Zeitraum mieten.

Wirtschaft

Ryanair droht mit Abzug der England-Flotte ab 2019 wegen Brexit

Wirtschaft

IHS: Wirtschaft wächst, Arbeitslosigkeit sinkt bis 2021

Wirtschaft

Türkei setzt 68 Dax-Konzerne auf die Terror-Liste