Kassaschluss bei Zielpunkt: Alle Filialen zugesperrt

Für rund 100 der einst 229 Standorte gibt es neue Abnehmer. 1.000 bis 1.200 Beschäftigte kommen bei neuen Eigentümern unter. Der Masseverwalter erwartet eine zweistellige Quote für die Gläubiger. Die Bundeswettbewerbsbehörde muss den neuen Filialeigentümern noch das OK für die Übernahme geben.

Kassaschluss bei Zielpunkt: Alle Filialen zugesperrt

Beim Einzelhändler Zielpunkt ist nun endgültig Schluss: Bei den letzten Filialen gingen die Lichter aus.

Wien. Bei der pleitegegangenen Lebensmittelkette Zielpunkt war gestern, Mittwochabend, endgültig Kassaschluss. "Wir haben die letzten 77 Filialen geschlossen", sagte Masseverwalter Georg Freimüller zur APA. Etwa 100 der ehemals 229 Standorte in Wien, Niederösterreich, Burgenland und der Steiermark werden unter neuen Eigentümern wieder aufgemacht. 112 Standorte waren unverkäuflich und wurden bereits am 2. Jänner geschlossen.

Den Großteil der Filialen schnappte sich die Konkurrenz aus dem Lebensmittelhandel: Die Marktführer Rewe (Billa, Merkur, Adeg, Penny) und Spar übernehmen jeweils 21 Filialen. Hofer sicherte sich elf Standorte, die Bio-Supermarktkette denn's sieben. Lidl übernimmt zwei Filialen, die türkische Lebensmittelkette Etsan neun. Aus anderen Branchen kamen die Drogerieketten dm und Bipa, die Tierfachmarktkette Fressnapf sowie Libro zum Zug.

Die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) hat ihr Prüfverfahren ebenso abgeschlossen. 90 ehemalige Zielpunkt-Filialen können von in Summe neun anderen Handelsunternehmen übernommen werden, 28 davon wegen Wettbewerbsbedenken nur unter Auflagen. Davon betroffen sind die Marktführer Rewe und Spar. Die BWB hat für jeden Bezirk überprüft, ob eine Übernahme einer Filiale vor allem durch große Einzelhandelskonzerne zu einer Marktkonzentration oder gar zu einem Monopol führen könnte.

Lesen Sie auch:
Etsan und denn’s eröffnen ab April Ex-Zielpunkt-Läden

Von den rund 2.700 Beschäftigten dürften 1.000 bis 1.200 Mitarbeiter bei den neuen Betreibern unterkommen. Verhandlungen mit den ehemaligen Zielpunkt-Mitarbeitern laufen zum Teil noch. "Die Mitarbeiter haben uns bei der Verwertung sehr unterstützt. Die Ware ist restlos verkauft", so Freimüller.

Angesichts der guten Verwertungserlöse rechnet der Masseverwalter mit einer zweistelligen Quote für die Gläubiger. Bis jetzt sind Forderungen in Höhe von 85 Mio. Euro angemeldet worden. Freimüller erwartet, dass es letztlich 120 Mio. Euro werden. In Summe liegen bis dato 3.000 Forderungsanmeldungen vor, 5.700 dürften es werden, meinte Freimüller. Bei einem Großteil davon handelt es sich um ehemalige Beschäftigte.

Martin Selmayr, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich.

Martin Selmayr: „Der Rubel ist auf der Intensivstation“

Martin Selmayr, Leiter der EU-Kommissions-Niederlassung in Österreich, im …

Das Stammwerk der Egger Unternehmensgruppe in st. Johann in Tirol.

Egger Group: Ein Imperium aus Spanplatten und Holzwerkstoffen

Die Egger Group mit Stammsitz in St. Johann in Tirol stellt Span- und …

Agatha Kalandra ist seit 2016 Partnerin und Leiterin des Management-Consulting-Teams von PwC Österreich und Member of the Management Board. Sie verfügt über einen MBA in Controlling und Finance und mehr als 25 Jahre Berufserfahrung. Ihr Fokus liegt auf Finance-Transformation, HR-Transformation und Sustainability.

Wo fängt Ihre Lieferkette an?

160 Millionen Kinder auf der Welt sind zu Kinderarbeit verdammt. Entgegen …

„Terrestrik ist energieeffizient“. Seit über 50 Jahren sendet der ORS-Sender Dobratsch.

Klimafreundliches Fernsehen

Digitales Antennen-Fernsehen verursacht den kleinsten CO2-Fußabdruck.