Karl-Ludwig Kley wird neuer Lufthansa-Aufsichtsratschef

Karl-Ludwig Kley, der neue Vorsitzende des Lufthansa-Aufsichtsrats

Karl-Ludwig Kley, der neue Vorsitzende des Lufthansa-Aufsichtsrats

Der Österreicher Wolfgang Mayrhuber hat ein halbes Jahr vor Ablauf seiner Funktionsperiode sein Amt als Aufsichtsratschef der Lufthansa-Gruppe zurückgelegt. Ihm folgt der Jurist Karl-Ludwig Kley.

Nach vier Jahren im Amt hat der Österreicher Wolfgang Mayrhuber seine Funktion als Vorsitzender des Aufsichtsrats der Deutschen Lufthansa AG mit Stichtag 24. September 2017 AG zurückgelegt. Bei der nun abgehaltenen Sitzung hat der Aufsichtsrat seinen Nachfolger bestimmt: Der 66-jährige Jurist Karl-Ludwig Kley, der bereits seit 2013 Mitglied des Aufsichtsrats ist, übernimmt das Amt.

Den Wechsel an der Spitze des Aufsichtsrats wollte Mayrhuber bewusst ein halbes Jahr vor dem Ablauf seiner Amtsperiode vollziehen: „Im Interesse einer kontinuierlichen Entwicklung und eines vorausschauenden Vorgehens habe ich mein Mandat niedergelegt, damit Karl-Ludwig Kley den Vorsitz übernehmen kann. Ich bin davon überzeugt, dass er diesen als langjähriger Branchenkenner und Führungspersönlichkeit hervorragend ausfüllen wird. Ich habe meine Aufgaben zudem mit dem guten Gefühl abgegeben, dass das Unternehmen einen positiven Ergebnistrend und eine insgesamt erfreuliche Entwicklung zeigt“, sagt Wolfgang Mayrhuber.

Seine über 40-jährige berufliche Laufbahn bei Lufthansa begann Wolfgang Mayrhuber 1970 als Ingenieur in der Triebwerksinstandhaltung in Hamburg. In den Folgejahren durchlief er alle Führungsebenen der Techniksparte, die er vom „Costcenter“ zum Weltmarktführer entwickelte. 2003 folgte er Jürgen Weber an die Spitze des Lufthansa Konzerns. In seiner Zeit als Vorstandsvorsitzender prägte er mit der Übernahme und Integration von SWISS und Austrian Airlines, der Beteiligung an Brussels Airlines sowie dem Aufbau von Germanwings die heutige Aufstellung der Lufthansa Gruppe. Den Aufsichtsrat führte Mayrhuber als Vorsitzender seit 2013.

Der neue Lufthansa-Aufsichtsratschef absolvierte eine Ausbildung zum Industriekaufmann bei Siemens AG, wo sein Vater im Vorstand war und studierte Jura in München. Von 1982 an arbeitete er bei der Bayer AG, zunächst im Bereich Konzernfinanzen und als Assistent des Vorstandsvorsitzenden und schließlich als Italien-Chef, ehe er zur Lufthansa wechselte.

1998 wechselte Kley als Finanzvorstand (Chief Financial Officer) in den Vorstand der Deutsche Lufthansa AG. Dort war er für die Bereiche Investor Relations, Finanzen, Rechnungswesen und Konzernbilanzen, Steuern, Versicherungen, Konzerneinkauf, Beteiligungen und wirtschaftliche Zusammenarbeit zuständig. Im September 2006 verließ er die Lufthansa und trat in die Geschäftsleitung der Merck KGaA ein, deren Vorsitz er am 2007 übernahm.

Kley blieb neun Jahre bei Merck, während seiner Amtszeit wuchsen der Umsatz von 6,3 Milliarden 15 Milliarden Euro, der Gewinn von 1,0 Milliarden Euro auf 1,6 Milliarden Euro und die Mitarbeiterzahl von 29.999 auf 50.414. Ende April 2016 trat Kley in den Ruhestand. Seit 2016 ist er auch Aufsichtsratsvorsitzender beim Energiekonzern E.ON.

Für das frei gewordene Mandat im Aufsichtsrat wurde die Bestellung von Miriam Elizabeth Sapiro vorgeschlagen. Sapiro ist Partnerin bei der internationalen Kommunikationsberatung Finsbury und leitet das Washingtoner Büro des Unternehmens. Die 1960 geborene Amerikanerin verfügt über mehr als 25 Jahre internationaler Erfahrung in verschiedenen Wirtschafts- und Regierungspositionen.

Schule macht Wirtschaft

Über Hürden zum Erfolg

Geld

Brandschaden: Wann die Versicherung die Zahlung verweigert

Wirtschaft

Wasserstoff - Die übernächste Zukunftshoffnung

Umfrage

Wirtschaft

trend-Umfrage: Was wir für den Klimaschutz tun