Jobmotor Energiewende: JKU-Studie verspricht bis zu 100.000 Jobs

Das Energieinstitut der Linzer Johannes Kepler Universität hat die wirtschaftlichen Auswirkungen einer breiten Umstellung auf Erneuerbare Energien untersucht. Die Energiewende könnte demnach in den nächsten zehn Jahren bis zu 100.000 neue Arbeitsplätze schaffen.

Jobmotor Energiewende: JKU-Studie verspricht bis zu 100.000 Jobs

Energiewende: Wasser-, Sonnen- und Windkraft als Konjunktur- und Jobmotor

Corona-Krise, Rekordarbeitslosigkeit und nahezu täglich neue Meldungen über Unternehmen, die Hunderte, wenn nicht sogar Tausende Arbeitsplätze streichen.

In diesem Umfeld kommt die erscheint das Ergebnis einer vom Energieinstitut der Linzer Johannes Kepler Universität durchgeführten Studie geradezu sensationell. Der Untersuchung mit dem Titel „Wirtschaftswachstum und Beschäftigung durch Investitionen in Erneuerbare Energien“ zufolge könnten durch den Ausbau der Produktion und der Speicherung von Erneuerbarer Energien in Österreich in den nächsten zehn Jahren bis zu 100.000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Auch wenn die Autoren betonen, dass dafür jährlich rund 4,5 Millionen Euro - etwa ein Prozent der österreichischen Wirtschaftsleistung investiert werden müssten - wäre der Volkswirtschaftliche Effekt enorm. Die Studienautoren Sebastian Goers, Friedrich Schneider, Horst Steinmüller und Robert Tichler haben errechnet, dass das heimische Bruttoinlandsprodukt im Schnitt um 9,8 Milliarden Euro steigen würde. Hinzu kommen die positiven Auswirkungen auf die CO2-Bilanz: Der Studie zufolge könnten bis 2030 dadurch 13 Millionen Tonnen des Treibhausgases CO2 eingespart werden. Das entspricht fast der Hälfte der in diesem Zeitraum in Österreich ohnehin erforderlichen Reduktion.

Klimapolitik als Konjunkturpolitik

Die Studie wurde von der Johannes-Kepler-Universität gemeinsam mit dem Dachverband Erneuerbare Energie Österreich (EEÖ) präsentiert. Dessen Geschäftsführerin Martina Prechtl-Grundnig forderte in einer Aussendung "ambitionierte Ausbaupläne und Strategien", die gerade jetzt in wirtschaftlich schwierigen Zeiten gefragt seien. Die Studie zeige, dass die Verknüpfung von Konjunktur- und Klimapolitik ein äußerst wirksamer Hebel zur Bekämpfung des Wirtschaftseinbruchs sei.

Die Studie untersucht Biogas, Biomasse, Geothermie, Wasserkraft, Photovoltaik, Solarthermie, Windkraft sowie Pumpspeicherkraftwerke auf ihre Wertschöpfungseffekte. Viele der Jobs entstehen in den Regionen, teilweise aus Unternehmen, "die als kleine Tüfteleien und mit viel Idealismus starteten und durch Pioniergeist und Innovationskraft zu erfolgreichen, hoch professionellen und auch international tätigen Unternehmen herangewachsen sind", einige davon mit vielen Jobs in strukturschwachen Gegenden Österreichs, hebt Prechtl-Grundnig hervor.

Förderungen und ein regulatorischer Rahmen seien für den Erfolg entscheidend, wobei die Studie ausdrücklich keine "detaillierte Finanzierungsstrategie" anbietet. Die Autoren gehen aber von der Möglichkeit einer aufkommensneutralen Gestaltung aus.

Arbeitskräftemangel: EU-weite Mobilität forcieren

Arbeits- und Wirtschaftsminster Martin Kocher und Wifo-Chef Gabriel …

Keywan Riahi, Leiter des Energieprogramms am Internationalen Institut für angewandte Systemanalysen (IAASA) in Laxenburg.

Klimaforscher Keywan Riahi: "Wir werden nicht ärmer werden"

Der weltweit führende Klimaforscher Keywan Riahi im trend. Interview über …

Erste-Chef Spalt verlängert seinen Vertrag nicht

Erste-Chef Spalt verlängert seinen Vertrag nicht

Bernd Spalt, CEO der Erste Group, hat erklärt, dass er seinen bis Ende …

Energiemanagement: schlechte Noten für die Politik [Umfrage]

trend-Umfrage: Die Österreicher sind unzufrieden mit ihren …