Großbritanniens Wirtschaft wächst schneller als erwartet - vorerst

In einer heute veröffentlichen Korrektur hat der IWF die ersten katatrophalen Brexit-Einschätzungen wieder aufgehoben. Das überraschend rasche Wachstum stütze sich auf privaten Konsum, habe aber ein Ablaufdatum

Großbritanniens Wirtschaft wächst schneller als erwartet - vorerst

Am Tag der Verkündung einer Neuwahl für Großbritannien hat der Internationale Währungsfonds seine Wachstumsprognose für das Vereinigte Königreich nach oben korrigiert. Damit sind praktisch alle Korrekturen, die der IWF wegen der Risiken des Brexit-Votums vorgenommen hat, wieder aufgehoben.

"Wir haben den befürchteten steilen Abfall von Konsumverhalten nicht gesehen", sagte IWF-Chefvolkswirt Maury Obstfeld am Dienstag in Washington.

Der Prognose zufolge wird Großbritanniens Wirtschaft heuer um zwei Prozent wachsen. Dies ist ein halber Prozentpunkt mehr, als der IWF noch im Jänner vorhergesehen hatte und fast ein Prozentpunkt mehr als in der Prognose vom Oktober vergangenen Jahres. Damit würde die Wirtschaft des Königreichs in diesem Jahr auch schneller als die der anderen großen EU-Volkswirtschaften Deutschland, Frankreich und Italien sowie schneller als der Durchschnitt der Eurozone wachsen. Im nächsten Jahr sieht der IWF für Großbritannien allerdings nur noch 1,5 Prozent Wachstum.

Das Wachstum sei vor allem auf privaten Konsum gestützt, sagte Obstfeld. Die IWF-Experten erwarten, dass sich dies zugunsten einer höheren Sparquote bald ändern werde. Zudem unterliege Großbritannien dem Risiko, dass im Zuge des Brexit wichtige Institutionen des Londoner Finanzplatzes an andere Orte in Europa wechseln. "Das würde das Wirtschaftsverhalten und die Steuereinnahmen beeinflussen", sagte Obstfeld.

Das Geschäft mit Apple-Produkten läuft trotz des herrschenden Chipmangels weiter wie geschmiert.

Apple & iPhone: Rekordumsatz trotz Chpimangel

Trotz der Lieferprobleme und des Chipmangels eilt Apple von Rekordumsatz …

Immofinanz-Übernahme: CPI Property bessert nach

Immofinanz-Übernahme: CPI Property bessert nach

Der tschechische Milliardär Radovan Vitek will mit seiner CPI Property …

Olympische Winterspiele: Die große Xi-Ski-Show

Viel Stärke, wenig Weltoffenheit - China wird auch bei den Olympischen …

Zur Person. Georg Schwondra, 51, ist Partner bei Deloitte und für den Ausbau und die Leitung des Bereiches Cyber Risk/Cyber Security bei Deloitte Risk Advisory verantwortlich. Er verfügt über umfangreiche Erfahrungen sowohl im Bereich von Security Strategy, der Beratung und Implementierung von Cybersecurity-Lösungen, dem Outsourcing von Security-Funktionen auf Auftraggeberseite und Dienstleisterseite als auch in der Begleitung und dem Management von Transformationsprojekten bei Unternehmen aller Größen, insbesondere auch im Bereich von Familien- und Privatunternehmen.

„Cyberangriffe können für Mittelständler existenzbedrohend sein“

Die Frage ist heute nicht mehr, ob ein Unternehmen Ziel eines …