Wien will Investitionen von Firmen fördern

Wien will Investitionen von Firmen fördern

Die Wirtschaft in Wien stagniert. Dem soll nun gegengesteuert werden. Die Wiener Wirtschaftskammer hat ein Konzept vorgelegt, wie Investitionen von Unternehmen gefördert und Arbeitsplätze geschaffen werden sollen.

Die Wiener Wirtschaftskammer pocht auf die Einführung einer Investitionszuwachsprämie. Nun hat Kammerchef Walter Ruck auch nähere Details dazu vorgelegt. Eine solche Subvention könnte, so Ruck, Anreiz für zumindest 140 Millionen Euro an Investitionen sein und rund 1000 - laut Ruck exakt 949 - neue Arbeitsplätze in der Stadt schaffen.

Investitionszuwachsprämie für Firmen bis zu 50 Mitarbeiter

Nach der Wahl im Herbst 2015 hat die Wirtschaftskammer der rot-grünen Koalition ein Bündel an Maßnahmen vorgelegt, um den Standort Wien wieder Aufschwung zu verleihen. Dazu zählte auch die Schaffung einer zeitlich befristeten Investitionszuwachsprämie für Betriebe mit bis zu 50 Mitarbeitern. Dabei würden zusätzliche Investitionen, die den Durchschnitt der letzten drei Jahre übertreffen, subventioniert werden. Die Interessensvertretung orientierte sich dabei am "Salzburger Modell", wo eine solche Förderung 2015 beschlossen worden war.

Für Wien schlägt die Kammer einen Topf von 14 Millionen Euro vor - finanziert von der Stadt. "Bei der Summe handelt es sich um 0,1 Prozent der gesamten Ausgaben der Stadt Wien", veranschaulichte Ruck. Die Wirtschaftskammer kann sich auch vorstellen, einen Beitrag zuzuschießen. Wie hoch dieser sein könnte, ist aber noch offen. Die Abwicklung könnte die Wirtschaftsagentur übernehmen.

Wertschöpfung pro Kopf sinkt

Anlass für den Ruf nach einer solchen Prämie ist der "stetige Abstieg in der Wettbewerbsfähigkeit" in Wien, erörterte Ruck. Diese Ansicht soll auch durch eine von der Kammer in Auftrag gegebene Studie von Eco Austria gestützt werden. Dieser zufolge gibt es in der Bundeshauptstadt seit der Wirtschafts- und Finanzkrise eine "unbefriedigende Entwicklung der Wertschöpfung pro Kopf", wie es hieß. Zwischen 2008 und 2015 sei diese um 5,8 Prozent gesunken.

Wirtschaft in Wien stagniert

Dies spiegle eine ungenügende Entwicklung der Produktivität in der Bundeshauptstadt wider. Deren schwache Entwicklung stehe wiederum im Zusammenhang mit einer unzureichenden Dynamik der Investitionen. Die Stagnation Wiens sei überdies nicht nur "innerösterreichisch" spezifisch, sondern auch im Vergleich mit deutschen Städten wie Hamburg, Bremen oder München, erörterte Wolfgang Pettighofer, Leiter der finanzpolitischen Abteilung der Wirtschaftskammer, weiter.

Laut Berechnungen der Kammer könnte eine Investitionszuwachsprämie einen Anreiz für Investitionen von zumindest 140 Millionen Euro bieten, erwartet wird sogar doppelt so viel. Weiters könne mit circa 450 geförderten Investitionsprojekten gerechnet werden. Die durchschnittliche Förderhöhe würde bei ungefähr 31.000 Euro liegen. Außerdem rechnet die Kammer durch die Subvention mit österreichweit 1.670 neuen Arbeitsplätzen, davon 949 in Wien.

450 geförderte Projekte

Mit an Bord wären auch die Wiener Banken, welche die Kammeridee unterstützen. Ruck und Erwin Hameseder, Obmann der Raiffeisen Holding Wien-NÖ sowie Spartenobmann für Banken und Versicherungen, sprachen von einem "Schulterschluss". Die Finanzinstitute würden die Aktion mit guten Kreditkonditionen unterstützen. Unternehmen mit nicht ausreichend guter Bonität könnten sich an die Wiener Kreditbürgschafts- und Beteiligungsbank (WKBG) wenden. Diese Institution könnte Garantien übernehmen bzw. stille Beteiligungen.

Hameseder betonte: "Man weiß, dass Investitionen Hauptantriebsfedern eines langfristigen Wirtschaftswachstums darstellen." Trotz der in Aussicht gestellten Unterstützung mahnte er interessierte Unternehmer auch zur Vernunft: "Klar ist auch, wie bei jeder Investition: Die muss sich betriebswirtschaftlich rechnen." Denn es sei im Interesse der Bank, keinen Ausfall zu haben.

Kluge Stimulanz

Ruck erinnerte außerdem, dass es ein Bündel an Maßnahmen brauche, um den Standort zu stärken - und nicht nur eine einzelne wie die vorgeschlagene Prämie: "Es ist nicht die Maßnahme, wo ich auf den Knopf drücke und Prosperität ist da." Wirtschaftspolitik sei immer eine Ansammlung von "sehr klugen Stimulanzen."

Der Start für die Investitionszuwachsprämie ist für 2017 angedacht - vorausgesetzt die Stadt beschließt diese auch. Erste informelle Gespräche habe es bereits gegeben, hieß es. Im Herbst findet schließlich eine Präsidiumssitzung statt, in der das Thema auf das Tapet gebracht wird, so Ruck. "Wenn es gut geht, könnte es Mitte Oktober beschlossen werden." Er traue sich aber keine Prognose zu, "ob ja oder nein".

Wirtschaft

Airbnb: Millionengeschäft für professionelle Investoren

Verleihung des trend Austrian Financial Communications Award 2017. V.l.n.r: Franz C. Bauer (trend), Willy van Riet (Finanzvorstand Wienerberger), Klaus Ofner (IR-Chef Wienerberger) und Henning Zülch (Leipzig Graduate School of Management).

Wirtschaft

Wienerberger holt „trend Austrian Financial Communications Award“

Wirtschaft

Magna Steyr investiert Millionen in neues Werk in Slowenien