Weinskandal in Italien: 30.000 Flaschen Fake-Wein beschlagnahmt

Billig-Wein, der unter falschem Namen zu zehnfach überhöhten Preisen verkauft wurde und gefälschte Qualitätsweine: Italien hat einen Weinskandal.

Weinskandal in Italien: 30.000 Flaschen Fake-Wein beschlagnahmt

30.000 Flaschen von gefälschtem Brunello di Montalcino, Chianti und anderen Qualitätsweine sind am Donnerstag in der Toskana und in weiteren mittel- und norditalienischen Regionen beschlagnahmt worden. Carabinieri stellten auch mehrere Hektoliter billigen Wein sicher, der zu zehnfach überhöhtem Preis auf dem italienischen und internationalen Markt hätte verkauft werden sollen.

Bei der Aktion gegen Produktpiraterie fanden die Ermittler darüber hinaus gefälschte Etiketten. Der Schaden für die italienische Weinproduktion wurde auf mehreren hunderttausend Euro beziffert. Durch Produktpiraterie in der Lebensmittelbranche werden nach Angaben des Verbandes der italienischen Nahrungsmittelindustrie Federalimentare jährlich 2,6 Milliarden Euro umgesetzt. Wein und Spirituosen zählen zu den am häufigsten gefälschten Produkten.

Zu den Geschädigten des aktuellen Weinskandals gehört auch die Familie des italienischen Startenors Andrea Bocelli, die das das Weingut Azienda Agricola Alberto Bocelli betreibt. Die Familie produziert seit drei Jahrhunderten Wein im toskanischen Ort Lajatico, etwa 50 Kilometer südöstlich von Pisa.

Azienda Agricola Alberto Bocelli
Via Volterrana, 57 - Lajatico (PI)
Tel-Fax +39 0587.643027

So funktioniert die Steueramnestie für Russen mit Auslandsvermögen

Russland bietet seinen reichen Bürgern, die ihr Geld – wenn auch nicht …

Der US-Online-Handelsriese Amazon führt mit dem Service "Dash" ein neues Bestellsystem ein, mit dem Geräte automatisch den Nachschub bestellen. Zunächst sollen Waschmaschinen automatisch Waschpulver nachbestellen. Drucker sollen selbständig via Internet Toner nachbestellen.
 

Waschmaschine an Amazon: Ich brauche Waschpulver!

Der US-Online-Handelsriese Amazon führt mit dem Service "Dash" ein …

Mit der Abgabe der Osteuropa-Sparte CEE zur Mutter UniCredit wird auch der Vorstandsjob von Carlo Vivaldi bei Bank Austria gestrichen. Carlo Vivaldi tritt als CEE-Vorstand der BA ab. Er behält aber sein Büro in Wien. Die Übertragung des Osteuropageschäfts folgt von Wien auf Mailand im späteren zweiten Halbjahr 2016. Offen ist noch wie viele Mitarbeiter der Osteuropa-Sparte noch in Wien bleiben.
 

Neue Jahreszeit bei der Bank Austria: Vivaldi tritt als Vorstand ab

Mit der Abgabe der Osteuropa-Sparte CEE zur Mutter UniCredit wird auch …

Das Wachstum der Weltwirtschaft kommt derzeit aus dem Westen. In den Schwellenländern ist die Arbeitslosigkeit rückläufig. Unterm Strich fehlen jedoch immer mehr Jobs. Deutschland verzeichnet Höchststand an Beschäftigung. In Lateinamerika und in China wächst die Arbeitslosigkeit rapide an.
 

ILO-Trendbericht: Arbeitslosigkeit nahm 2015 global zu

Das Wachstum der Weltwirtschaft kommt derzeit aus dem Westen. In den …