VW-Dieselskandal - Schweizer Autohändler wollen klagen

In der Schweiz kritisieren die Privat- und Kleinimporteure sowie Gebrauchtwagenhändler den Bund für sein Vorpreschen in der VW-Abgas-Affäre. Sie rechnen durch den behördlich verhängten Verkaufsstopp mit Kosten in Millionenhöhe. Der zuständige Verband erwägt darum Klage gegen den VW-Konzern.

VW-Dieselskandal - Schweizer Autohändler wollen klagen

Der Verband freier Autohandel (VFAS) rechnet mit etwa Eintausend Autos, die bei Schweizer Händlern unimmatrikuliert in den Garagen stehen. Diese Autos können durch den Entzug der Typengenehmigung praktisch nicht mehr verkauft werden, denn sie werden gar nicht mehr zugelassen. Der VFAS beziffert den Schaden, der den Händlern dadurch entsteht, auf "Millionen Franken", wie es in der Mitteilung vom Montag heißt

"Dass nun auch Händler des Verbandes der freien Autohändler die Zeche für werkseitige Verfehlungen zahlen sollen, stößt beim VFAS auf Unverständnis", schreibt der VFAS weiter. Der Verband prüft darum "Schadenersatzforderungen gegenüber den Verantwortlichen", heißt es weiter.

Gemeint sei in erster Linie der VW-Konzern, präzisierte der Verbandspräsident Roger Kunz gegenüber der Nachrichtenagentur sda. In einem ersten Schritt will der Verband den effektiven Schaden feststellen und ruft Händler auf, sich zu melden.

Kritik geht aber auch an die Adresse des Bundesamts für Strassen (ASTRA). "Dass der Bund in dieser Sache vorprescht und nicht koordiniert mit anderen europäischen Zulassungsbehörden vorgeht, erweckt den Eindruck einer Überreaktion", schreibt der VFAS.

Der Verband vertritt Klein- und Privatimporteure sowie unabhängige Occasionshändler. Er vertritt also jene Garagisten, die frei sind von jeglicher Konzernorientierung. Der Verband sieht sich damit als "Gegenpol zu den mächtigen Herstellern und Generalimporteuren."

So funktioniert die Steueramnestie für Russen mit Auslandsvermögen

Russland bietet seinen reichen Bürgern, die ihr Geld – wenn auch nicht …

Der US-Online-Handelsriese Amazon führt mit dem Service "Dash" ein neues Bestellsystem ein, mit dem Geräte automatisch den Nachschub bestellen. Zunächst sollen Waschmaschinen automatisch Waschpulver nachbestellen. Drucker sollen selbständig via Internet Toner nachbestellen.
 

Waschmaschine an Amazon: Ich brauche Waschpulver!

Der US-Online-Handelsriese Amazon führt mit dem Service "Dash" ein …

Mit der Abgabe der Osteuropa-Sparte CEE zur Mutter UniCredit wird auch der Vorstandsjob von Carlo Vivaldi bei Bank Austria gestrichen. Carlo Vivaldi tritt als CEE-Vorstand der BA ab. Er behält aber sein Büro in Wien. Die Übertragung des Osteuropageschäfts folgt von Wien auf Mailand im späteren zweiten Halbjahr 2016. Offen ist noch wie viele Mitarbeiter der Osteuropa-Sparte noch in Wien bleiben.
 

Neue Jahreszeit bei der Bank Austria: Vivaldi tritt als Vorstand ab

Mit der Abgabe der Osteuropa-Sparte CEE zur Mutter UniCredit wird auch …

Das Wachstum der Weltwirtschaft kommt derzeit aus dem Westen. In den Schwellenländern ist die Arbeitslosigkeit rückläufig. Unterm Strich fehlen jedoch immer mehr Jobs. Deutschland verzeichnet Höchststand an Beschäftigung. In Lateinamerika und in China wächst die Arbeitslosigkeit rapide an.
 

ILO-Trendbericht: Arbeitslosigkeit nahm 2015 global zu

Das Wachstum der Weltwirtschaft kommt derzeit aus dem Westen. In den …