Oberösterreicher leitet VW-Aufsichtsrat: Der Turbo-Trauner

Ein 6,8-Millionen-Mann, den kaum jemand kennt: Als Chef des VW-Aufsichtsrats rückt der Oberösterreicher Hans Dieter Pötsch in Rampenlicht. Was er so gar nicht mag.

Oberösterreicher leitet VW-Aufsichtsrat: Der Turbo-Trauner

VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch

Ruhig wirkt er, freundlich. Stargehabe ist nicht das Seine. Dabei ist er wohl derzeit der wichtigste oberösterreichische Manager im Ausland. Und diese Position als "Exportschlager“ wird man Hans Dieter Pötsch, geboren 1951 in Traun bei Linz, nicht so schnell streitig machen können: Im November soll er an die Aufsichtsratsspitze des riesigen VW-Konzerns wechseln.

Nun heißt es Pötsch statt Piëch. In einer außerordentlichen Hauptversammlung soll der Oberösterreicher - Jahreseinkommen 6,8 Millionen Euro - zunächst in den Aufsichtsrat (Julia Kuhn-Piëch wird ihren Sitz zur Verfügung stellen) und später zum Vorsitzenden des Gremiums gewählt werden. Übergangsweise hat der frühere IG-Metall-Chef Berthold Huber den Aufsichtsrat geführt. Dass die Wahl auf den Trauner fiel, ist offenbar auch die Folge einer "Intrige im Hintergrund“, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung“ schreibt. Piëch wollte, so wird kolportiert, nicht unbedingt Pötsch fördern. Sondern vor allem den jetzigen VW-Boss Martin Winterkorn als neuen Aufsichtsratschef verhindern.

Lesen Sie den ganzen Artikel in FORMAT Nr. 37/2015
Zum Inhaltsverzeichnis und ePaper-Download.

So funktioniert die Steueramnestie für Russen mit Auslandsvermögen

Russland bietet seinen reichen Bürgern, die ihr Geld – wenn auch nicht …

Der US-Online-Handelsriese Amazon führt mit dem Service "Dash" ein neues Bestellsystem ein, mit dem Geräte automatisch den Nachschub bestellen. Zunächst sollen Waschmaschinen automatisch Waschpulver nachbestellen. Drucker sollen selbständig via Internet Toner nachbestellen.
 

Waschmaschine an Amazon: Ich brauche Waschpulver!

Der US-Online-Handelsriese Amazon führt mit dem Service "Dash" ein …

Mit der Abgabe der Osteuropa-Sparte CEE zur Mutter UniCredit wird auch der Vorstandsjob von Carlo Vivaldi bei Bank Austria gestrichen. Carlo Vivaldi tritt als CEE-Vorstand der BA ab. Er behält aber sein Büro in Wien. Die Übertragung des Osteuropageschäfts folgt von Wien auf Mailand im späteren zweiten Halbjahr 2016. Offen ist noch wie viele Mitarbeiter der Osteuropa-Sparte noch in Wien bleiben.
 

Neue Jahreszeit bei der Bank Austria: Vivaldi tritt als Vorstand ab

Mit der Abgabe der Osteuropa-Sparte CEE zur Mutter UniCredit wird auch …

Das Wachstum der Weltwirtschaft kommt derzeit aus dem Westen. In den Schwellenländern ist die Arbeitslosigkeit rückläufig. Unterm Strich fehlen jedoch immer mehr Jobs. Deutschland verzeichnet Höchststand an Beschäftigung. In Lateinamerika und in China wächst die Arbeitslosigkeit rapide an.
 

ILO-Trendbericht: Arbeitslosigkeit nahm 2015 global zu

Das Wachstum der Weltwirtschaft kommt derzeit aus dem Westen. In den …