Luxus-Limousinen sind die Cash-Cow der Autohersteller

Luxus-Limousinen sind die Cash-Cow der Autohersteller

Hersteller von Premiumfahrzeugen können knapp 40 Prozent der weltweit erzielten Gewinne für sich verbuchen, obwohl ihr Anteil an den verkauften Autos nur knapp zwölf Prozent ausmacht. Pro Fahrzeug verdienen sie rund 5700 Dollar, während die Produzenten einfacher Autos nur 800 Dollar Gewinn machen.

Die großen Autobauer profitieren einer Studie zufolge vor allem von Premiummodellen sowie von ihren Geschäften in China und Nordamerika. Premiumfahrzeuge werfen fast fünfmal so viel Gewinn ab wie Mittelklasseautos, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Branchenstudie der Beraterfirma McKinsey hervorgeht. Die Experten analysierten die 21 größten Autohersteller.

China ist wichtigster Markt für Premium

Hersteller von Premiumfahrzeugen konnten demnach knapp 40 Prozent der weltweit erzielten Gewinne für sich verbuchen - mit einem Anteil von nur zwölf Prozent an den verkauften Autos. Der wichtigste Markt für dieses Segment ist China: Dort verdienten die Premiumhersteller im vergangenen Jahr fast genauso viel wie in Nordamerika und Europa zusammen. Durchschnittlich erzielen Unternehmen im Premiumsegment eine Rendite von zehn Prozent. Hersteller von Mittelklasseautos liegen dagegen mit fünf Prozent unter der Rendite im Einstiegssegment (sieben Prozent). Pro Fahrzeug verdienen Premiumhersteller rund 5700 Dollar, Mittelklassehersteller kommen auf 1300 Dollar und die Produzenten von einfacheren Fahrzeugen auf 800 Dollar.

Der Gesamtgewinn der weltweiten Automobilindustrie lag der Studie zufolge mit 127 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr so hoch wie noch nie. Die Branche erwirtschaftete eine durchschnittliche Rendite von 6,6 Prozent und liegt damit deutlich über dem langjährigen Mittelwert von vier Prozent. China mit 50 Milliarden Dollar und Nordamerika mit 38 Milliarden Dollar trugen mehr als zwei Drittel zum Gesamtgewinn der Automobilindustrie bei, Europa fällt mit 14 Milliarden Dollar dagegen deutlich zurück. "Der chinesische Markt ist weiterhin attraktiv - auch wenn das Wachstumstempo etwas abnehmen wird", erklärte McKinsey-Experte Detlev Mohr. "Europa bleibt trotz etwas verbesserter Aussichten ein herausfordernder Markt."

Österreich: VW ist Top-Marke

Die Österreicher setzen einer Erhebung der Statistik Austria zufolge vor allem auf bodenständige Autos: VW ist nach wie vor die beliebteste Automarke des Landes. Stark zugewinnen konnten von 2014 auf 2015 auch die Marken Nissan und Mitsubishi.

Wirtschaft

Waschmaschine an Amazon: Ich brauche Waschpulver!

Wirtschaft

Neue Jahreszeit bei der Bank Austria: Vivaldi tritt als Vorstand ab

Wirtschaft

ILO-Trendbericht: Arbeitslosigkeit nahm 2015 global zu