Griechische Banken bringen Serbien ins Wanken

Griechische Banken bringen Serbien ins Wanken

Die Piraeus Bank "funktioniert in Serbien als unabhängige Rechtsperson und ist als einheimische Bank mit ausländischem Kapital registriert."

Die Hellas-Krise belastet auch die anderen Staat Südosteuropas - denn griechische Banken machen in Serbien 15 Prozent des Marktes aus, in Albanien sogar 32 Prozent. Mazedoniens einzige Raffininerie ist in griechischer Hand. Droht ein Kollaps?

Territoriale Streitigkeiten, nationalistische Auseinandersetzungen, nicht funktionierende Parlamente, Armut und soziale Not - Probleme gibt es in den Staaten Südosteuropas genug. Jetzt starren dort alle gebannt auf Griechenland. Dessen Staatspleite könnte den kriselnden Balkan zusätzlich destabilisieren. Ein möglicher Brennpunkt sind die griechischen Banken in der Region: In Serbien machen sie 15 Prozent des Bankensektors aus. In Rumänien stehen sie für knapp 18 Prozent, in Mazedonien 20, in Bulgarien 30 und in Albanien sogar für 32 Prozent des Bankenmarktes. Doch eine Gefahr besteht nach übereinstimmender Darstellung der jeweiligen Nationalbanken nicht. Denn die Tochterfirmen griechischer Banken seien auf der Kapitalseite solide aufgestellt und liquide. Das sagt auch der Vertreter des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Albanien.

Zudem haben die Zentralbanken die griechischen Geldhäuser unter besondere Beobachtung gestellt. In Serbien dürften sie nur sehr geringe Summen an ihre Mutterhäuser in Griechenland abführen, berichtete die größte serbische Zeitung "Blic" am Donnerstag unter Berufung auf geheim gehaltene Maßnahmen der Nationalbank.

Griechenland: Ein großer Investor im Ausland

Die Banken könnten aber leicht ins Trudeln geraten. "Ein Problem würde entstehen, sollten die Menschen beginnen, ihr Geld von den griechischen Banken abzuheben", warnte am Vortag der bulgarische Regierungschef Boiko Borissow in Sofia. Um das zu verhindern, versicherte beispielsweise der Direktor der serbischen Piraeus Bank, Neoklis Neokleus im Belgrader Magazin "Nedeljnik": "Unsere Bank funktioniert in Serbien als unabhängige Rechtsperson und ist als einheimische Bank mit ausländischem Kapital registriert."

Griechenland ist in seinen Nachbarländern Südosteuropas auch ein großer Investor. Doch seit 2008 ist dieses Engagement wegen der Krise zu Hause schon deutlich zurückgegangen. In Serbien liegt der Bestand bei zwei Milliarden Euro; 250 griechische Firmen beschäftigen hier 25 000 Mitarbeiter. Im unmittelbaren Nachbarland Mazedonien hat die einzige Raffinerie vor den Toren der Hauptstadt Skopje griechische Eigentümer. In Albanien sind griechische Firmen die mit Abstand bedeutendsten Investoren. Auch als Handelspartner spielt Athen in den Balkanländern eine große Rolle.

Gespannt verfolgen Bürger, Politiker und Medien in den Ländern Südosteuropas die Auseinandersetzung Griechenlands mit den Verhandlungspartnern. Dabei liegt die Sympathie ganz eindeutig aufseiten Athens. Voller Bewunderung wird registriert, dass sich David mit Goliath anlegt. Denn Politiker und Zeitungen formulieren in ihren Ländern offen den Überdruss mit "immer neuen Bedingungen und Erpressungen" aus Brüssel. Dabei ist viel von Ehre, Selbstachtung, Patriotismus und Geschichte die Rede.

Steuertipps

So funktioniert die Steueramnestie für Russen mit Auslandsvermögen

Wirtschaft

Waschmaschine an Amazon: Ich brauche Waschpulver!

Wirtschaft

Neue Jahreszeit bei der Bank Austria: Vivaldi tritt als Vorstand ab