Inflation lässt im September nach - trotz höherer Steuern für Autofahrer

Inflation lässt im September nach - trotz höherer Steuern für Autofahrer

Für Autofahrer verteuerten sich Instandhaltung und Reparaturen um 3,2 Prozent.

Zwar sind die Zinsen niedrig, um den Konsum anzukurbeln - aber die Inflationsraten sinken europaweit. Auch in Österreich ist sie im September von 1,7 auf 1,6 Prozent zurückgegangen. Preistreibend wirkt dagegen die seit März geltende Erhöhung der motorbezogenen Versicherungssteuer, dafür wurde Treibstoff im Jahresvergleich um 3,8 Prozent billiger.

Die Inflationsrate ist im September 2014 gegenüber dem Vorjahresmonat leicht von 1,7 auf 1,6 Prozent gesunken. Hauptverantwortlich für den Rückgang war günstigere Bekleidung. Preistreiber blieben weiterhin Wohnung, Wasser und Energie, wobei im Jahresabstand 4,5 Prozent höhere Wohnungsmieten einen starken Einfluss übten, gab die Statistik Austria am Donnerstag bekannt.

Haushaltsenergie blieb mit 0,1 Prozent fast preisstabil, Treibstoffe verbilligten sich im Jahresvergleich um 3,8 Prozent. Der tägliche Einkauf verteuerte sich auf Jahressicht um 2,0 Prozent, der wöchentliche Einkauf um 0,8 Prozent.

Fleisch wird deutlich teurer

Die Preise für Nahrungsmittel haben sich im September gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,4 Prozent erhöht. Verantwortlich dafür war insbesondere eine Verteuerung bei Fleisch um im Schnitt 2,4 Prozent. Auch Milch, Käse und Eier wurden im Jahresabstand um 5,3 Prozent teuer, Brot um 1,9 Prozent. Gemüse verteuerte sich um 2 Prozent, Obst wurde dagegen etwas billiger (-0,7 Prozent).

Insgesamt stiegen die Preise für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke um 2,2 Prozent, geht aus den Zahlen der Statistik Austria vom Donnerstag hervor. Der Mikrowarenkorb, der überwiegend Nahrungsmittel enthält und den täglichen Einkauf repräsentiert, stieg im Jahresabstand um 2,0 Prozent. Das Preisniveau des Miniwarenkorbes, der einen wöchentlichen Einkauf abbildet und neben Nahrungsmitteln und Dienstleistungen auch Treibstoffe enthält, erhöhte sich im Zwölfmonatsvergleich um 0,8 Prozent.

"Wohnung, Wasser, Energie" wurde im Schnitt um 1,7 Prozent teurer, wobei sich hier insbesondere höhere Wohnungsmieten (+4,5 Prozent) als Preistreiber erwiesen. Die Instandhaltung von Wohnungen kostete durchschnittlich um 1,8 Prozent mehr als vor einem Jahr. Haushaltsenergie blieb hingegen mit insgesamt +0,1 Prozent fast preisstabil.

Plus 12,9 Prozent bei Auto-Steuer

Die Preise in der Ausgabengruppe "Verkehr" erhöhten sich durchschnittlich um 0,6 Prozent. Die seit März geltende Erhöhung der motorbezogenen Versicherungssteuer (+12,9 Prozent) wirkte weiterhin preistreibend, so die Statistik. Instandhaltung und Reparaturen privater Verkehrsmittel verteuerten sich um 3,2 Prozent. Treibstoffe verbilligten sich hingegen im Jahresvergleich um 3,8 Prozent. Flugtickets kosteten um 3,7 Prozent weniger.

Bekleidung und Schuhe verbilligten sich um durchschnittlich 2,4 Prozent und erwiesen sich damit im Jahresabstand als Hauptpreisdämpfer. Im Monatsvergleich war diese Ausgabengruppe hingegen der Hauptpreistreiber. Grund waren das Ende der Abverkäufe und das Eintreffen der Herbst- bzw. Winterkollektion. Insgesamt verteuerten sich Bekleidungsartikel durch diese Effekte gegenüber August 2014 um 20,3 Prozent und Schuhe um 9,7 Prozent.

Laut harmonisiertem Verbraucherpreisindex (HVPI) lag die Teuerung im September bei 1,4 Prozent (August: 1,5 Prozent). Der Unterschied zum Verbraucherpreisindex (VPI) von 0,2 Prozentpunkten resultiert aus Gewichtungsunterschieden zwischen VPI und HVPI. Die Teuerung für Pensionistenhaushalte (PIPH) betrug im September 1,7 Prozent, nach 1,8 Prozent im August. Die Differenz zum VPI von +0,1 Prozentpunkten sei vor allem von Teuerungen in der Ausgabengruppe "Gesundheitspflege" verursacht, da diese im PIPH höhere Gewichtsanteile hat.

Geld

4 Gründe, warum es an den Börsen wieder gut läuft

Wirtschaft

Vatikan: Chaos bei den Finanzen

Siemens CEO Joe Kaeser

Wirtschaft

Siemens Chef Joe Kaeser vor der Ablöse

Wirtschaft

Österreichs Zahlungsmoral hoch - Bund und Land sind Spätzahler