Industrie 4.0: Adidas Speedfactories wandern nach Asien

Industrie 4.0: Adidas Speedfactories wandern nach Asien

Sportschuhe aus dem 3D-Drucker: Die Roboterfabriken übersiedeln nach Asien.

Die Adidas Speedfactories, in denen individuell auf die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden abgestimmte Laufschuhe hergestellt werden, galten als Industrie 4.0 Vorzeigeprojekte. Jetzt werden die Fabriken geschlossen, die Produktion wandert nach Asien.

"Kein Fuß ist gleich, jedem seinen individuellen Schuh." Unter diesem Motto hat der Sportausstatter Adidas (DE000A1EWWW0) im Dezember 2015 Jahren ein ehrgeiziges Projekt gestartet, das die Sportschuh-Herstellung auf eine neue Ebene hieven sollte.

Gemeinsam mit Industriepartnern wie Siemens, BASF, Manz, Kurtz Ersa und Oechsler und dem 3D-Druckspezialisten Carbon wurde ein Verfahren entwickelt, mit dem vollautomatisch auf die Bedürfnisse einzelner Kunden abgestimmte hergestellt werden konnten. Dämpfung, Stabilität, Komfort und Design - alle bei Sportschuhen relevanten Faktoren sollten von den Kunden bestimmt werden, der Schuh im 3D-Druckverfahren in einer nahezu vollautomatischen Fabrik zu vergleichbaren Kosten wie in der Massenfertigung hergestellt werden können.

Schuhe nach Maß aus dem 3D-Drucker.

Die dafür entwickelten und 2017 eröffneten Speedfactories in Ansbach (Deutschland) und Atlanta, Georgia (USA) galten als Muster- und Vorzeigebeispiele deutscher Ingenieurskunst. Industrie 4.0 in ihrer Vollendung: Während die Personalisierung traditionell gefertigter Schuhe bei Adidas drei bis vier Wochen dauerte, war der in der Roboter-Fabrik gefertigte Maßschuh binnen weniger Stunden fertig. Von der Bestellung des Kunden via Internet bis zur Auslieferung wurde alles weitgehend maschinell abgewickelt.

Das Ziel war, in jeder der Fabriken eine halbe Million Roboter-Schuhe jährlich herzustellen. Und man wollte damit zumindest auch einen kleinen Teil der aufwändigen Schuhproduktion aus Asien zurück nach Deutschland und in das Schwesterwerk in den USA holen.

Diese Pläne sind jetzt aber Geschichte. Die beiden bestehenden Speedfactories werden geschlossen und die Produktion nach Asien verlagert. Die Schließung wird im ersten Quartal 2020 erfolgen.

Wirtschaft

Huawei klagt in den USA erneut gegen Behörden

Wirtschaft

Graz untersagt Verleihsystem für E-Scooter

Geld

Saudi-Aramco-Aktie soll 8,50 Dollar zum IPO kosten

Wirtschaft

SUV-Boom in den USA bringt deutschen Autobauern Auftrieb