Rezession abgesagt: "Abschwung ist unterbrochen"

Rezession abgesagt: "Abschwung ist unterbrochen"

Manager schätzen die Lage der Wirtschaft nun wieder positiver ein.

Gute Stimmung: Manager schätzen die wirtschaftliche Lage für die nächsten sechs Monate günstiger ein, als Ökonomen es kurzem prognostiziert hatten. Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn: "Der Abschwung ist unterbrochen."

Sinkende Ölpreise und der schwache Euro nähren in der deutschen Wirtschaft Hoffnungen auf ein Ende der Konjunkturflaute. Zum ersten Mal seit einem halben Jahr hellte sich die Stimmung in den Chefetagen wieder auf. Der Geschäftsklima-Index des Münchner Ifo-Instituts kletterte im November überraschend um 1,5 auf 104,7 Punkte - trotz Russland-Krise und Bahn-Streiks.

"Der Abschwung ist zumindest unterbrochen", sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn am Montag. Positiv beurteilt Sinn die Entwicklungen in der Baubranche und im Einzelhandel. "Ob es schon eine Trendwende ist, weiß ich nicht. Da sind wir vorsichtig und warten einmal die nächsten zwei Monate noch ab, bevor wir so eine Aussage machen", sagt Sinn dem deutschen Nachrichtensender ntv. Die rund 7.000 befragten Firmenchefs beurteilten nicht nur die aktuelle Lage optimistischer, sondern auch die Aussichten für die kommenden sechs Monate.

Der Ifo-Geschäftsklima-Index gilt als wichtigster Frühindikator der deutschen Wirtschaft. Die monatlichen Befragungen der rund 7.000 Unternehmen aus Industrie, Einzel- und Großhandel sowie aus der Bauwirtschaft gelten als bedeutender Indikator für die Wirtschaft - nicht nur in Deutschland.

Der Blick in die Zukunft ist somit weniger getrübt, als die Experten dies erwartet haben. Die Stimmung im deutschen Top-Management trotz aller Krisen in der Ukraine, Russland und sonstiger Verwerfungen jedenfalls besser, als sich dies die Ökonomen ausgerechnet hatten. Nach den letzten sechs Befragungen in den vergangenen sechs Monaten hatten die Ökonomen für die Befragung im November nichts Gutes erwartet. Die Rezession schien unvermeidlich nach den Rückgängen, die im Wifo-Geschäftsklima-Index jeden Monat gemessen wird.

Schwacher Euro als Hilfsmotor

Ein Grund für die wachsende Zuversicht ist die Abwertung des Euro: Er verlor seit Jahresbeginn rund zehn Prozent, was deutsche Ausfuhren nach Übersee verbilligt. "Vom Exportgeschäft werden weitere Impulse erwartet", sagte Sinn. Der Außenhandel hatte sich zuletzt trotz der Wirtschaftssanktionen gegen Russland und der Konjunkturabkühlung in vielen Schwellenländern positiv entwickelt. Experten erwarten, dass der Euro wegen der anhaltend lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) weiter nachgibt. "Das erfreut die großen und zumeist exportorientierten Unternehmen", sagte DekaBank-Ökonom Andreas Scheuerle. "Denn sie können dann entweder im Exportgeschäft größere Margen verdienen oder ihre Absatzmenge steigern."

Wie ein Konjunkturprogramm wirkt auch der sinkende Ölpreis, der seit Jahresanfang um 30 Prozent gefallen ist. Verharrt er auf diesem Niveau, entlastet das Unternehmen und Verbraucher im kommenden Jahr nach Berechnungen der Großbank UniCredit um 35 Mrd. Euro. Die Stimmung hellte sich deshalb nicht nur in der Industrie auf, sondern auch im Handel, der auf ein gutes Weihnachtsgeschäft hofft. Trotz dieser günstigen Perspektiven warnt das Ifo-Institut aber vor zu großem Konjunkturoptimismus. "Es ist zu früh, um von einer Trendwende zu sprechen", sagte Ifo-Experte Klaus Wohlrabe zu Reuters. "Man sollte abwarten, ob sich diese Entwicklung im Dezember fortsetzt."

An den Börsen wurde der Ifo-Anstieg positiv aufgenommen. Der Dax kletterte zeitweise auf den höchsten Stand seit zwei Monaten. Die schlappe Konjunktur hatte zuletzt die Anleger betrübt. Das Bruttoinlandsprodukt(BIP) war im dritten Quartal nur um 0,1 Prozent gewachsen, nachdem es im Frühjahr noch leicht geschrumpft war. Große Sprünge sind vorerst nicht drin, sagte Ifo-Experte Wohlrabe: "Im vierten Quartal erwarten wir unverändert ein Wachstum an der Nulllinie". Das sehen auch andere Ökonomen ganz ähnlich. "Die Unternehmen haben sich damit abgefunden: das Winterhalbjahr bringt kaum Wachstum", sagte KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner. "Aber sie hoffen auf den Frühling."

Wegen der Verunsicherung durch Krisen wie in der Ukraine und im Nahen Osten hatten viele Experten ihre Wachstumsprognosen zuletzt deutlich gesenkt: Für 2014 dürfte es nur noch zu einem Plus von rund 1,2 Prozent reichen. Für das kommende Jahr gehen die Prognosen auseinander. Während die Bundesregierung eine Beschleunigung auf 1,3 Prozent erwartet, rechnen die Wirtschaftsweisen mit einem Rückgang auf 1,0 Prozent.

Wirtschaft

Nachfolger gesucht - ein Weg zum Unternehmertum

Flughafen Wien

Wirtschaft

Standortentwicklung: Scharfe Kritik an geplantem Gesetz

Wirtschaft

Saisonal bedingte Kündigungen: Unternehmen in die Pflicht?