Helga Rabl-Stadler - Die Frau des Jahres

Helga Rabl-Stadler, Präsidentin der Salzburger Festspiele wurde als "Mutmacherin der Nation" zur Frau des Jahres des Wirtschaftsmagazins trend gekürt.

Helga Rabl-Stadler

Helga Rabl-Stadler

Der vom Wirtschaftsmagazin "trend" jährlich vergebene Titel "Mann des Jahres" geht heuer an eine Frau: Helga Rabl-Stadler, seit 1995 Präsidentin der Salzburger Festspiele.

Die 72-Jährige war 2020 Mut- und Muntermacherin: Im Corona-Jahr hat sie mit einem sorgfältigen Sicherheitskonzept, exzellenten unternehmerischen Qualitäten und hartnäckigem politischen Lobbying in Salzburg das Maximale möglich gemacht.

Während andere Festivals wie Bayreuth oder die Bregenzer Festspiele absagten, brachten die Salzburger Festspiele, die dieses Jahr ihr 100. Gründungsjubiläum feierten, 110 Veranstaltungen auf die Bühne, 76.500 Menschen besuchten im August die Veranstaltungen. Die Einnahmen lagen am Ende sogar leicht über dem – revidierten – Plan. Außer einer Anfang Juli Covid-19-positiv getesteten Praktikantin im Verwaltungsbereich gab es dabei weder beim Publikum noch bei den Künstlern und den Mitarbeitern Corona-Fälle.

Noch eine letzte Saison

Rabl-Stadler erzählt im „trend“ erstmals über die kritischen Momente vor der endgültigen Entscheidung Ende Mai, inklusive eines kontroversiellen Telefonats mit Kanzler Sebastian Kurz. Ihre Kollegen im Direktorium, Intendant Markus Hinterhäuser und Chefkaufmann Lukas Crepaz, schildern ihre Arbeitsweise ebenso wie frühere und heutige Mitarbeiter und Freunde. Vor 1995 war die gebürtige Salzburgerin, Tochter des früheren ORF-Generals Gerd Bacher, unter anderem als Journalistin und Modeunternehmerin tätig gewesen, sie war Präsidentin der Salzburger Wirtschaftskammer und saß für die ÖVP im Nationalrat.

Über die Zeit nach den Festspielen 2021 – ihre laut Eigenangaben definitiv letzten als Präsidentin – sagt Rabl-Stadler im: „Ich habe kein Talent zur Pension und zum Suchen eines Pensionsjobs. Um meinen Vater nach seinem Abschied vom ORF zu zitieren: Ich habe eine große Orgel des Landes mitspielen dürfen, ich werde nicht Flötenspielerin.“ Ihre Freundin Ursula Plassnik, frühere Außenministerin, bringt sie sogar als mögliche künftige Bundespräsidentin ins Gespräch: „Dafür könnte sich ausnahmsweise ein parteiübergreifender Konsens finden.“


Helga Rabl-Stadler - Ein Leben

  • 1948 in Salzburg geboren
  • 1966 Matura an der Frauenoberschule Salzburg
  • 1970 Promotion zur Doktorin der Rechtswissenschaften
  • 1970 bis 1978 Journalistin ("Presse","Wochenpresse","Kurier")
  • Ab 1978 (bis 2008) Eigentümerin Modehaus Resmann
  • Ab 1983 (bis 1990) ÖVP-Nationalratsabgeordnete
  • Ab 1985 (bis 1994) Wirtschaftskammer Salzburg, ab 1988 als Präsidentin
  • Seit 1995 Präsidentin der Salzburger Festspiele

Lesen Sie das Porträt und das Interview mit der "Frau des Jahres" in der trend.PREMIUM Ausgabe 51/2020 vom 18. Dezember 2020.


Wolfgang Hesoun, Generaldirektor Siemens Österreich AG

"Es braucht wieder mehr Zusammenhalt und Vertrauen“

Wolfgang Hesoun, Generaldirektor von Siemens Österreich, im trend. …

Österr. Bundesforste-Vorstände Georg Schöppl (li) und Rudolf Freidhager

Bundesforste-Vorstände kritisieren EU-Waldstrategie 2030

Die Bundesforste-Vorstände stellen die Waldstrategie 2030 der EU infrage. …

Stellantis CEO Carlos Tavares

Ein Jahr Stellantis: Tavares überzeugt Zweifler

Stellantis, das aus der Fusion von Peugeot und Fiat Chrysler …

Oberbank-Chef Franz Gasselsberger

Oberbank-Chef Gasselsberger: "Die Inflation ist keine Überraschung"

FRANZ GASSELSBERGER, Boss der Oberbank, erwartet ein wirtschaftlich gutes …