Hannes Ametsreiter wird Chef von Vodafone Deutschland

Hannes Ametsreiter wird Chef von Vodafone Deutschland

Hannes Ametsreiter wird neuer Chef von Vodafone Deutschland.

Der CEO der Telekom Austria wird vorzeitig aus der Telekom Austria ausscheiden. Zwei Angebote für den langjährigen Telekom-Manager galten zuletzt als fix. Hannes Ametsreiter wird nun zum 1. Oktober Chef von Vodafone Deutschland.

Hannes Ametsreiter hat vorige Woche die einvernehmliche Auflösung des Vertrages bei der Telekom Austria gebeten. Er will aufbrechen zu neuen Ufern, heißt es. Ametsreiter hätte ein Angebot bekommen, das man nicht ablehnen könne. Eine Woche nach seiner Ankündigung ist es nun fix: Der 48jährige Salzburger wird neuer Chef bei Vodafone Deutschland werden. Er wird per 1. Oktober 2015 Chef des zweitgrößten deutschen Mobilfunkanbieters werden. Gleichzeitig wird Ametsreiter Mitglied im weltweite Executive Committee des Vodafone-Konzerns. Erst im Mai war überraschend der Chefsessel der deutschen Vodafone-Tochter frei geworden. Ametsreiter folgt Jens Schulte-Bockum nach, der im Mai gegangen war.

Als zweite Option wurde ein Top-Job bei Red Bull gehandelt: Ametsreiter und Red Bull-Chef Dietrich Mateschitz sind beste Freunde. Immer wieder hieß es in den vergangenen Jahren, dass Ametsreiter wohl einen Top-Job im Red Bull Media House von Mateschitz übernehmen will. Die Media-Abteilung des Energy-Drinkherstellers expandiert derzeit kräftig. Ametsreiter hatte vor gut zehn Jahren auch die Kooperation zwischen der Mobilfunktochter Red Bull Mobile und der Telekom Austria eingefädelt.

Der Abgang von Ametsreiter kommt "nicht ganz so freiwillig", sagt ein Insider im Gespräch mit FORMAT. Es soll zuletzt mit dem neuen COO Alejandro Plater, der vom Mehrheitseigentümer America Movil (Prozent) zu Jahresbeginn als neuer Vorstand installiert worden war, nicht gerade das beste Einvernehmen gehabt haben. Plater wurde von America Movil als neuer COO eingesetzt und folgte dem CTO Günther Ottendorfer nach, dessen Vertrag im Jänner überraschend aufgelöst wurde. Seither soll Plater die Zügel im operativen Geschäft immer mehr in die Hand genommen haben.

Rigider Sparkurs

America Movil hat der Telekom Austria über die Bestellung von Plater als neuen Vorstand einen rigiden Sparkurs verordnet. Selbst geringe Ausgaben müssen argumentiert und bewilligt werden. Die interne Telekom-Akademie soll ebenso massiv abgespeckt werden. Die von Ametsreiter forcierte interne Bildungswerkstatt war für die Weiterbildung aller Manager des TA-Konzerns verantwortlich. International zum Teil renommierte Professoren und Manager hatten dort zu Management und Unternehmensführung die TA-Manager unterrichtet.

Ametsreiter wird die TA offiziell zum 31. Juli verlassen.

Der Salzburger hatte seine Karriere als Brand Manager bei Procter & Gamble gestartet. 1996 wechselte er als Produktmanager zu Mobilkom Austria kam. 2001 wurde er Chief Marketing Officer (CMO) von Mobilkom Austria und 2007 CMO von Telekom Austria TA AG. Im Jahr 2009 wurde er zum CEO der Festnetzsparte der Telekom Austria bestellt. Im April 2009 wurde Vorstandschef der TA-Gruppe. Ametsreiter studierte an den Universitäten Salzburg und Harvard sowie an der INSEAD Business School und hat an der Pepperdine University in den USA ein MBA-Programm absolviert.

Von der Nummer 1 zur Nummer 2

Vodafone Deutschland hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2014/15 einen Umsatz von rund 10,8 Mrd. Euro erzielt. Der Gewinn (EBITDA) belief sich auf 3,4 Milliarden Euro. Der zweitgrößte Netzbetreiber Deutschland beschäftigt 14.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen hat derzeit 37 Millionen Mobilfunkkunden (Stand: 31. März 2015) sowie 5,45 Millionen Festnetzkunden und 7,9 Millionen Fernsehkunden.

Mit der Telekom Austria Group hat Ametsreiter einen Umsatz von rund 4,0 Milliarden Euro und einen Gewinn (EBITDA) von 1,2 Milliarden Euro erzielt. Der TA- Konzern hat derzeit 16.240 Mitarbeiter in sieben Ländern auf der Payroll. Insgesamt hat die TA-Gruppe 20 Millionen Mobilfunkkunden, 2,7 Festnetzkunden in vier Ländern. und 251,6 Millionen TV-Kunden.

Ein Haval HB-03 Hybrid des chinesischen Autoherstellers Great Wall Motors (GWM). Hybrid- und Elektroantriebe sollen künftig auch in Österreich entwickelt werden.

Wirtschaft

Chinesische Great Wall Motors baut Forschungszentrum in Österreich

Wirtschaft

Lufthansa-Aufsichtsrat ebnet Weg für Air Berlin Übernahme

Neuer Nestlé-Chef Schneider setzt auf vier Trümpfe

Wirtschaft

Neuer Nestlé-Chef Schneider setzt auf vier Trümpfe