Handy-Hersteller Xiaomi aus China will Autos bauen

Einstieg in die Autoindustrie: Der erst vor gut zehn Jahren gegründete Smartphonehersteller will Milliarden in die Entwicklung eines Autos investieren, dass mit Elektromotor angetrieben wird.

Handy-Hersteller Xiaomi aus China will Autos bauen

Nicht nur flotte Smartphones, sondern mit Strom betriebene Autos will Xiaomi auf den Markt bringen.

Peking. Über Apple wird seit Jahren spekuliert, dass der IT-Konzern ins Automobilbusiness einsteigt. Doch außer vagen Projekten ist noch nicht viel aus den Werkstätten entsprossen. Anders nun Xiaomi. Der chinesische Smartphonehersteller Xiaomi will künftig auch Elektroautos produzieren.

Der zur Zeit fünftgrößte Handyhersteller weltweit, kündigte am Dienstag für die kommenden zehn Jahre Investitionen von 10 Milliarden Dollar (8,5 Mrd. Euro) in den Aufbau einer Autoproduktion an. Dazu werde der Konzern eine neue Tochterfirma gründen, leiten werde sie Konzernchef Lei Jun persönlich.

Xiaomi stellt bisher Smartphones, Tablets, smarte Uhren, Kopfhörer und E-Roller her. In China boomt der Markt für E-Autos, auch dank staatlicher Anreize. Xiaomi ist daher nicht der erste chinesische Konzern, der auf diesen Zug aufspringt.

Im Jänner hatte bereits der Internetriese Baidu angekündigt, er werde zusammen mit dem Autohersteller Geely E-Autos produzieren. Die beiden E-Auto-Hersteller XPeng und Li Auto gingen im vergangenen Jahr in den USA an die Börse, um Geld einzusammeln.

Lesetipp

Die Chinesen kommen - Chinas Mobilfunkausrüster drängen nach Österreich

Das Geschäft mit Apple-Produkten läuft trotz des herrschenden Chipmangels weiter wie geschmiert.

Apple & iPhone: Rekordumsatz trotz Chpimangel

Trotz der Lieferprobleme und des Chipmangels eilt Apple von Rekordumsatz …

Immofinanz-Übernahme: CPI Property bessert nach

Immofinanz-Übernahme: CPI Property bessert nach

Der tschechische Milliardär Radovan Vitek will mit seiner CPI Property …

Olympische Winterspiele: Die große Xi-Ski-Show

Viel Stärke, wenig Weltoffenheit - China wird auch bei den Olympischen …

Zur Person. Georg Schwondra, 51, ist Partner bei Deloitte und für den Ausbau und die Leitung des Bereiches Cyber Risk/Cyber Security bei Deloitte Risk Advisory verantwortlich. Er verfügt über umfangreiche Erfahrungen sowohl im Bereich von Security Strategy, der Beratung und Implementierung von Cybersecurity-Lösungen, dem Outsourcing von Security-Funktionen auf Auftraggeberseite und Dienstleisterseite als auch in der Begleitung und dem Management von Transformationsprojekten bei Unternehmen aller Größen, insbesondere auch im Bereich von Familien- und Privatunternehmen.

„Cyberangriffe können für Mittelständler existenzbedrohend sein“

Die Frage ist heute nicht mehr, ob ein Unternehmen Ziel eines …