Handel: Viele kämpfen mit Verlusten - manche Branchen besonders

Die KMU Forschung hat die Bilanzen von 8.900 Händler untersucht. Viele davon schreiben Verluste. Welche Branchen am meisten unter Druck sind und mit welchen Problemen diese zu kämpfen haben.

Handel: Viele kämpfen mit Verlusten - manche Branchen besonders

Buchhändler, Schmuck- und Uhrenhändler schreiben am häufigsten Verluste
Jedes dritte Einzelhandelsunternehmen schreibt Verluste, im Buch- sowie Uhren- und Schmuckhandel sogar jedes zweite, zeigt eine Auswertung der KMU Forschung Austria von fast 8.900 Bilanzen von Händlern für das Jahr 2017/18. Die Gewinnmarge beträgt im Schnitt 3 Prozent, im Lebensmittelhandel oder Kosmetikhandel nur 0,9 Prozent.

Rentabilität hat sich verschlechtert
"Von einem Körberlgeld kann man da nicht sprechen", sagte Handelsobmann Peter Buchmüller. Insgesamt hat sich die Ertragssituation im Einzelhandel seit der letzten Erhebung 2016/17 verschlechtert. Betrug die durchschnittliche Umsatzrentabilität damals noch 3,6 Prozent, ist sie im Bilanzjahr 2017/18 auf 3 Prozent gesunken. Laut Buchmüller liegt das am hohen Wettbewerb sowie höheren Einkaufspreisen, die die Firmen nicht an die Kunden weitergeben können. Auf Grundnahrungsmittel ließen sich keine hohe Margen aufschlagen.

Möbel und Schmuckbranche mit soliden Gewinnmargen
Etwas besser ist die Lage im Möbelhandel und Uhren- bzw. Schmuckhandel, wo die Gewinnmargen 4,6 Prozent bzw. 4,2 Prozent ausmachen. Auch der Elektrohandel erzielt im Schnitt 4,2 Prozent Gewinn (vor Steuern) vom Netto-Umsatz. "Die Umsatzrentabilität liegt aber nach wie vor unter jener der Gesamtwirtschaft, die 5,5 Prozent ausmacht", so Buchmüller.

35 Prozent der Einzelhändler mit Verlusten
65 Prozent der untersuchten Einzelhandelsunternehmen erzielten im Jahr 2017/18 Gewinne, 35 Prozent Verluste. In der Bau- und Heimwerkerbranche sowie im Sportartikelhandel ist Ertragslage besser als im Schnitt, im Buch-, Uhren- und Schmuckhandel sowie Schuh- und Bekleidungshandel schlechter.

Elektro- und Sportartikelhandel mit niedriger Eigenkapitalquote
Die durchschnittliche Eigenkapitalquote der Einzelhandelsunternehmen beträgt 35 Prozent. Doch auch hier gibt es je nach Branche große Unterschiede: Hoch ist sie im Uhren- und Schmuckhandel (45 Prozent), niedrig im Elektro- und Sportartikelhandel (21 bzw. 23 Prozent).

Ertrag wurde verbessert
Im Zehn-Jahres-Vergleich haben sich Ertrags- sowie Finanzsituation im Einzelhandel verbessert, liegen aber immer noch unter dem Durchschnitt der Gesamtwirtschaft, zeigt die KMU-Untersuchung. 2007/08 betrug die durchschnittliche Umsatzrentabilität lediglich 1,5 Prozent, die Eigenkapitalquote 25 Prozent. Auch der Anteil der Firmen, die in der Gewinnzone waren, betrug damals erst 53 Prozent.

Das Stammwerk der Egger Unternehmensgruppe in st. Johann in Tirol.

Egger Group: Ein Imperium aus Spanplatten und Holzwerkstoffen

Die Egger Group mit Stammsitz in St. Johann in Tirol stellt Span- und …

Agatha Kalandra ist seit 2016 Partnerin und Leiterin des Management-Consulting-Teams von PwC Österreich. Sie verfügt über einen MBA in Controlling und Finance und mehr als 25 Jahre Berufserfahrung. Ihr Fokus liegt auf Finance-Transformation, HR-Transformation und Sustainability.

Wo fängt Ihre Lieferkette an?

160 Millionen Kinder auf der Welt sind zu Kinderarbeit verdammt. Entgegen …

„Terrestrik ist energieeffizient“. Seit über 50 Jahren sendet der ORS-Sender Dobratsch.

Klimafreundliches Fernsehen

Digitales Antennen-Fernsehen verursacht den kleinsten CO2-Fußabdruck.

Das Mayr-Melnhof Stammwerk in Frohnleiten (Steiermark)

Mayr-Melnhof: führender Karton- und Faltschachtelproduzent

Die Mayr-Melnhof Karton AG ist europaweit der führende Produzent von …