Geschäft mit dem Grusel: Halloween beschert dem Wiener Handel elf Millionen Euro

Süßes oder Saures? Für den Wiener Handel ist Halloween unverzichtbar: Vor allem mit Kürbissen, Kostümen und Kerzen wird amerikanische Gruseltradition gefeiert. Pro Kopf lassen sich die Wiener das Fest rund 24 Euro kosten, das meiste davon wird für Süßigkeiten ausgegeben.

Geschäft mit dem Grusel: Halloween beschert dem Wiener Handel elf Millionen Euro

Halloween bringt dem Wiener Handel wie schon im vergangenen Jahr rund elf Millionen Euro Umsatz.

Kürbisse, Kerzen und Kostüme werden dem Wiener Handel zum heurigen Halloween ebenso wie im Vorjahr rund 11 Mio. Euro Umsatz bescheren. Auch in der Gastronomie gibt es Grund zur Freude: Für Lokalbesuche oder private Feste wollen die Bewohner der Bundeshauptstadt laut einer im Auftrag der Wirtschaftskammer Wien (WKW) durchgeführten Studie 5 Mio. Euro ausgeben.

Dabei geht jeder vierte Wiener für das ursprünglich US-amerikanische Gruselfest eigens einkaufen, pro Kopf werden dabei durchschnittlich 24 Euro ausgegeben. An der Spitze der Begehrlichkeiten stehen dabei Süßigkeiten - sie werden von Dreiviertel der Befragten erstanden. Kürbisse zum Basteln stehen bei 37 Prozent auf der Einkaufsliste, Dekogegenstände bei 29 Prozent. Denn jeder Fünfte plant, sein Haus oder seine Wohnung entsprechend zu gestalten.

Halloween scheint endgültig in Wien angekommen zu sein: 40 Prozent der Befragten sehen eine traditionelle Verankerung des Fests um Kürbis und Co. Dabei wird das Gruselevent vor allem als großer Spaß für Kinder beurteilt. Ein Drittel der Wiener in Feierlaune zelebriert den Abend zuhause, ein Drittel geht in Lokale und ein Drittel besucht private Feste. Wer außer Haus feiert, gibt dabei rund 36 Euro aus.

Das Geschäft mit Apple-Produkten läuft trotz des herrschenden Chipmangels weiter wie geschmiert.

Apple & iPhone: Rekordumsatz trotz Chpimangel

Trotz der Lieferprobleme und des Chipmangels eilt Apple von Rekordumsatz …

Immofinanz-Übernahme: CPI Property bessert nach

Immofinanz-Übernahme: CPI Property bessert nach

Der tschechische Milliardär Radovan Vitek will mit seiner CPI Property …

Olympische Winterspiele: Die große Xi-Ski-Show

Viel Stärke, wenig Weltoffenheit - China wird auch bei den Olympischen …

Zur Person. Georg Schwondra, 51, ist Partner bei Deloitte und für den Ausbau und die Leitung des Bereiches Cyber Risk/Cyber Security bei Deloitte Risk Advisory verantwortlich. Er verfügt über umfangreiche Erfahrungen sowohl im Bereich von Security Strategy, der Beratung und Implementierung von Cybersecurity-Lösungen, dem Outsourcing von Security-Funktionen auf Auftraggeberseite und Dienstleisterseite als auch in der Begleitung und dem Management von Transformationsprojekten bei Unternehmen aller Größen, insbesondere auch im Bereich von Familien- und Privatunternehmen.

„Cyberangriffe können für Mittelständler existenzbedrohend sein“

Die Frage ist heute nicht mehr, ob ein Unternehmen Ziel eines …