Härtefallfonds - Förderrichtlinie überarbeitet, neue Anträge möglich

Die Regierung hat beim Härtefallfonds nachgebessert. Höhere Fördersummen sind nun möglich. Bei bereits eingereichten bzw. abgerechneten Anträgen sei laut Wirtschaftskammer ist keine neuerliche Einreichung nötig.

Härtefallfonds - Förderrichtlinie überarbeitet, neue Anträge möglich

Wien. Die am 27. Mai angekündigte Nachbesserung beim Corona-Härtefallfonds für Selbstständige ist nun offiziell: Ab heute gilt die überarbeiteten Richtlinie. Bei bereits eingereichten bzw. abgerechneten Anträgen sei keine neuerliche Einreichung erforderlich, teilte die für die Abwicklung zuständige Wirtschaftskammer Österreich am Donnerstag in einer Aussendung mit.

"Die Aus- und Nachzahlungen bei Aufrundung auf den neuen Mindestförderbetrag und beim Comeback-Bonus erfolgen automatisch. Mit der Nachzahlung des Comeback-Bonus wurde gestern bereits begonnen", so die Wirtschaftskammer.

Die türkis-grüne Regierung hat nach Kritik von Selbstständigen am Härtefallfonds einige Verbesserungen umgesetzt. Die Mindestförderung wurde auf 500 Euro angehoben, ein zusätzlicher "Comeback-Bonus" von 500 Euro pro Monat eingeführt und die Verdoppelung der förderbaren Monate von drei auf sechs Monate ausgeweitet. Anträge auf Unterstützung aus dem Härtefallfonds sind unter wko.at/haertefall-fonds möglich.

Dietrich Mateschitz bei Formel 1 Tests in Jerez, 2015
Die reichsten Österreicher: Die Liste der Milliardäre & Clans

Die 100 reichsten Österreicher besitzen mehr als 200 Milliarden Euro und …

Marcel Haraszti, CEO REWE International (BILLA, BILLA PLUS, BIPA, ADEG, PENNY)
REWE Int. CEO Haraszti: "Bereit, auf Konfrontation zu gehen"

Marcel Haraszti, CEO von REWE International (BILLA, BILLA PLUS, BIPA, …

Zur Person. Marion Morales Albiñana-Rosner ist Vorständin Wealth Management und Private Banking der UniCredit Bank Austria.
„Ganzheitliche Beratung rund ums Vermögen“

Marion Morales Albiñana-Rosner, Vorständin Private Banking bei der …

Norbert Grill ist seit 2008 technischer Geschäftsführer der ORS. Er hat das Studium Regelungstechnik und Automatisierung an der TU Wien absolviert und war zuvor beim ORF in leitenden Funktionen für Digitalisierungsprojekte verantwortlich.
Sichere Rundfunkversorgung

NORBERT GRILL, technischer Geschäftsführer der ORS, im Interview.