Karl Habsburg: "Keine ererbten Lorbeeren mehr"

Karl Habsburg, Oberhaupt der Familie Habsburg

Karl Habsburg, Oberhaupt der Familie Habsburg

Familienoberhaupt Karl Habsburg (voller Name: Karl Thomas Robert Maria Franziskus Georg Bahnam Habsburg-Lothringen) über das Leistungsprinzip, die Ungerechtigkeit der Habsburger-Enteignung - und die Gefahr, dass die EU zerfällt wie einst die Monarchie.

trend: Ihr Sohn Ferdinand fährt Autorennen. Wie geht es einem Vater dabei?
Karl Habsburg: Ich bin da inzwischen ziemlich relaxt. Wenn ich daran denke, wie oft ich ihn nach Kartrennen mit gebrochenen Knochen ins Krankenhaus gebracht habe! Ferdinand macht zu 120 Prozent das, was seine Passion ist. Und das ist gut so.

trend: Rennfahrer gab es in der vielhundertjährigen Geschichte der Habsburger noch keinen. Wenn Ihr Sohn in der Königsklasse Formel 1 angekommen ist und dort sein erstes Rennen gewinnt - ist dann der Übergang von der Monarchie zur Meritokratie endgültig vollzogen?
Karl Habsburg: Er muss ja auch schon jetzt leisten, sonst wäre er nicht zum Daytona-Rennen Ende Jänner gekommen. Wenn man keine Resultate abliefert, kommt man nicht weiter. Es gibt keine ererbten Lorbeeren mehr, auf denen man sich ausruhen kann. Und ich sehe keinen in meiner Familie, der damit ein Problem hat.

trend: Sie haben sich innerfamiliär vor vier Jahren, als viel über die Ursachen für den Beginn des Ersten Weltkriegs und die Rolle der Habsburger diskutiert wurde, ein Wording erarbeitet, um nach außen einheitlich aufzutreten.
Karl Habsburg: Richtig. Da war Christopher Clarks Buch "Die Schlafwandler" natürlich ein aufgelegter Elfmeter für uns. In der Familie hatten wir ja immer schon so argumentiert, aber nun konnte man das auch nach außen tun: Alle damaligen Staatschefs hatten Mitschuld an dem, was geschehen ist. Da kann man natürlich die eigenen Vorfahren nicht ausnehmen. Hauptschuld hatte aber der militante Nationalismus.

trend: Sie haben gesagt, das Habsburgergesetz von 1919 gehöre "auf den Müllhaufen der Geschichte".
Karl Habsburg: Können Sie mir den Sinn dieses Gesetzes erklären?

trend: Historisch ja.
Karl Habsburg: Aber heute ist es totes Recht. Und daraus Schlüsse zu ziehen, ist keine juristische, sondern eine politische Frage. Leider gibt es keine Signale, dass sich in nächster Zeit daran etwas ändern könnte. Dass wir seit einigen Jahren das passive Wahlrecht haben, ist ja bloß Make-up.


Hauptschuld am Ersten Weltkrieg hatte der militante Nationalismus.

trend: Es geht Ihnen also um das Vermögen und um das Führen der Adelstitel.
Karl Habsburg: Ach, ich bin in Österreich gerade wieder von jemandem angezeigt worden, weil ich auf meiner Homepage das "von" führe. So etwas ist für mich höchstens unterhaltsam. Die Rechtslage bei der Vermögensfrage ist allerdings völlig klar: Hier ist Privatvermögen enteignet worden.

trend: Sie haben also noch Hoffnung, dass Sie zum Beispiel Schloss Eckartsau, wo Ihre Großeltern vor dem Exil waren, zurückbekommen könnten?
Karl Habsburg: Privateigentum ist ohne das Prinzip der Rechtsstaatlichkeit, wie es auch unter den Habsburgern in nachnapoleonischen Zeiten durchgesetzt wurde, nicht möglich. Wenn aber etwas Privateigentum ist, dann sollte es auch als solches behandelt werden. Aber da traut sich leider selbst heute noch kein Politiker in Österreich drüber.

trend: Ist der 11. November, der Tag des Thronverzichts 1918, für Sie ein Tag der Trauer?
Karl Habsburg: Das ist ein historisches Datum. Ich habe die Zeit ja nicht miterlebt. Es wird keine besondere Gedenkveranstaltung innerhalb der Familie geben.


trend: Eine gemeinsame Geste mit den Spitzen der Republik, die am 12. November den 100. Geburtstag feiert, wäre doch konstruktiv. Sebastian Kurz' Regierung könnte eine der adelsfreundlichsten seit Langem werden.
Karl Habsburg: Ich habe keine Anzeichen dafür. Ich glaube nicht, dass sich etwas ändern wird.


Das auseinanderdriften der EU macht mir Sorgen.

trend: Ich dachte mir ja, dass die Paneuropa-Bewegung, der Sie in Österreich vorstehen, mit dem Größerwerden der EU ein Ablaufdatum hat.
Karl Habsburg: Das ist nicht so, wir haben wieder steigende Mitgliederzahlen - vor allem wegen der Krise der EU an sich. Paneuropa war immer eine Vordenkerorganisation im vorparteilichen Bereich.

trend: Die Kritik an der EU ähnelt jener an der späten Habsburgermonarchie: zu viel Zentralismus, zu wenig Rücksicht auf die Regionen.
Karl Habsburg: Für mich liegt die Lösung im Maastricht-Vertrag. Dort ist das Prinzip der Subsidiarität festgeschrieben. Es müsste nur konsequent angewendet werden.

trend: Kann die EU ähnlich zerfallen wie die Monarchie?
Karl Habsburg: Vor vier Jahren hätte ich sofort Nein gesagt. Nun haben wir den Brexit und ein gewisses Auseinanderdriften der Ideen. Das macht mir Sorgen. Denn wir haben mit den Institutionen der EU ein unglaublich modernes System. Aber die Reformnotwendigkeit ist zweifellos gegeben.

Italien: Was die Wirtschaft zum Kollabieren bringen könnte

Geld

Italien: Was die Wirtschaft zum Kollabieren bringen könnte

Reinhold Gütebier, CEO Kika/Leiner

Wirtschaft

Neuer Kika/Leiner-Chef Gütebier will mehr Glanz im Möbelreich

Kaiser Franz Joseph, Ölgemälde, 1910

Wirtschaft

Thema: 100 Jahre Republik - Die neuen Habsburger