Crowdfunding: Mit 3 Euro Griechenland retten

Die Probleme Griechenlands häufen sich und Politiker weltweit stehen der Krise ratlos gegenüber. Anstatt abzuwarten und Griechenland seinem Schicksal zu überlassen, hat ein junger Brite nun die Griechenland-Rettung per Crowdfunding organisiert. 1,6 Milliarden will er gemeinsam mit allen EU-Bürgern auf die Beine stellen.

Crowdfunding: Mit 3 Euro Griechenland retten

1,6 Milliarden braucht Griechenland, um wieder halbwegs in die Spur zu kommen. Diese Berechnung hat ein 29-jähriger Schuhverkäufer aus Großbritannien angestellt. Thom Feeney ist der Initiator des Crowdfunding-Projektes "Greek Bailout Fund" und rechnet weiter, dass bei über 500 Millionen Einwohnern in der EU, pro Person nur 3 Euro nötig wären, um diese Summe zu stemmen.

Der Initiator des Crowdfunding-Projektes auf Twitter

Auf der Crowdfunding-Plattform indiegogo kann jeder für den Preis eines Feierabend-Biers bei der Griechenland-Rettung mitmachen. Sollte dieses Projekt wirklich realisiert werden, gibt es auch noch etwas dafür. Die finanzielle Unterstützung wird mit Produkten aus Griechenland belohnt. So erhalten Unterstützer um 3 Euro eine Alexis-Tsipras-Postkarte, für 6 Euro griechischen Salat mit Feta und um 10 Euro eine Flasche Ouzo. Den großzügigeren Unterstützern winkt ein Athenurlaub für zwei Personen.

Mehr als 44.000 Menschen machten in den ersten drei Tagen mit, zeitweise war die Seite sogar offline, weil der Andrang so groß war. Feeney selbst hat sich um 10 Euro, also eine Flasche Ouzo, beteiligt. "Volkswirtschaften sollte mit Investitionen und Anreizen geholfen werden. Nicht Sparmaßnahmen und Kürzungen", so Feeney.

Feeney betont, dass er das Ganze durchaus ernst meint. Falls nicht genug zusammen käme, werde das Geld erstattet, schrieb er auf der Spendenseite. Besonders politisch fühle er sich nicht: "In meinen Augen ist das eher Hilfe für das griechische Volk als politisches Engagement." Wenn die Aktion Erfolg habe, solle das Geld den Menschen in Griechenland zugutekommen, über die Regierung oder "auf anderen Wegen".

Die Fussl-Chefs Ernst (links) und Karl Mayr: "Eigentlich dürfte es uns so gar nicht geben."

Fussl Modestraße - das unmögliche Modehaus

Kein Webshop, keine Influencer, keine Wegwerfmode: wie FUSSL MODESTRASSE …

Corona-Härtefallfonds: Antragsfrist läuft

Ab sofort können Anträge für den neuen Corona-Härtefallfonds eingebracht …

Mozartkugel-Hersteller Salzburg Schokolade ist in Konkurs

Der Süßwarenhersteller Salzburg Schokolade mit Sitz in Grödig, der unter …

Zugeständnis an den Handel: Einkaufs-Sonntag am 19.12.

Der stationäre Handel fällt heuer Lockdown-bedingt um drei der vier …