Greiner Packaging schließt Standort und streicht 100 Jobs

Die oberösterreichische Greiner Packaging mit Sitz in Kremsmünster schließt ihren Standort in St. Gallen im obersteirischen Bezirk Liezen. 100 Mitarbeiter sind davon betroffen.

Alex Kühner, Vorstandschef Greiner AG

Alex Kühner, Vorstandschef Greiner AG

Die oberösterreichische Greiner Packaging mit Sitz in Kremsmünster wird ihren Standort in St. Gallen in der Obersteiermark (Bezirk Liezen) per Ende 2021 schließen. Rund 100 Arbeitsplätze werden durch die Werksschließung verloren gehen. Ein Teil der MItarbeiter soll an andere Standorte des Unternehmens wechseln können. Ihnen sollen Angebote für andere Standorte - sowohl bei Greiner Packaging als auch innerhalb der Greiner Unternehmensgruppe - gemacht werden.

Greiner Packaging stellt Kunststoffverpackungen im Food- und Non-Food-Bereich her und gehört zu den größten Herstellern und Verarbeitern von Kunst- und Schaumstoff weltweit. Greiner Assitec produziert maßgeschneiderte Teile sowie Transportverpackungen.

Familienbetrieb mit Tradition

Das Unternehmen, das mittlerweile in der fünften Generation in Familienbesitz ist, beschäftigt rund 5.000 Mitarbeiter an 32 Standorten in 19 Ländern weltweit. 2019 erzielte das Unternehmen einen Jahresumsatz von 690 Millionen. Euro (inklusive Joint Ventures).

Bei Greiner am Hauptsitz sprach man von einem "seit Jahren wirtschaftlich problematischen Standort der Greiner Assistec". Trotz umfassender Restrukturierungsmaßnahmen und zahlreicher Investitionen in den vergangenen Jahren habe die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Standortes nicht mehr sichergestellt werden können. Zudem hätten sich aufgrund des hohen Anteils an Kunden aus dem Automotive-Bereich in der aktuellen Coronaviruskrise die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen deutlich verschlechtert.

Christian Winkelhofer, Managing Director Neue Technologien Accenture Österreich

Wie das Metaverse unser Denken und Handeln verändern wird

Die Pandemie war für viele Unternehmen ein Weckruf, die eigene …

„Die Pandemie hat uns ein neues Denken gelehrt“

„Die Pandemie hat uns ein neues Denken gelehrt“

Vergaberecht. Rechtsanwalt Martin Schiefer und seine 35 Mitarbeiter …

Zur Person. Martin Butollo ist seit 2013 Country CEO der Commerzbank in Österreich. Davor war Butollo für die Commerzbank und die Dresdner Bank in Frankfurt/Main in Managementfunktionen tätig. Seine berufliche Laufbahn begann bei PriceWaterhouseCoopers.

Neues Normal: Krisenmodus

Corona, Krieg und Inflation – wie Unternehmen auf die neuen …

„Die fortlaufende Weiterentwicklung steckt in unserer DNA“

„Die fortlaufende Weiterentwicklung steckt in unserer DNA“

AUSTRIA’S BEST MANAGED COMPANIES. Produktivität und Innovation gehen Hand …