Global Wealth Report: Weltweite Privatvermögen stiegen um acht Prozent

Global Wealth Report: Weltweite Privatvermögen stiegen um acht Prozent

Wir werden immer reicher: Um acht Prozent auf 263 Billionen Dollar stieg das weltweite Privatvermögen in den vergangenen zwölf Monaten.

Auf 263 Billionen Dollar summieren sich die weltweiten Privatvermögen - ein Anstieg von acht Prozent in den vergangenen zwölf Monaten. Der Haken: Weniger als ein Prozent der Weltbevölkerung besitzt 44 Prozent des Reichtums. Im Schnitt besitzt jeder Erwachsene Finanzanlagen und Immobilien im Wert von 56.000 Dollar. Beim Spitzenreiter Schweiz liegt das durchschnittliche Pro-Kopf-Vermögen bei 581.000 Dollar.

Trotz der in wichtigen Märkten lahmenden Konjunktur sind die weltweiten Privatvermögen einer Studie zufolge in den vergangenen zwölf Monaten um gut acht Prozent gestiegen. Im Schnitt besaß jeder Erwachsene zur Jahresmitte Finanzanlagen und Immobilien im Wert von 56.000 Dollar, wie die Großbank Credit Suisse in ihrem am Dienstag veröffentlichten Global Wealth Report schätzt. Das Vermögen ist dabei sehr ungleichmäßig verteilt: Weniger als ein Prozent der Weltbevölkerung besitzt 44 Prozent des Reichtums. Dem stehen 70 Prozent gegenüber, die sich lediglich knapp drei Prozent des Gesamtwerts teilen.

Insgesamt summierten sich die Vermögen weltweit auf 263 Billionen Dollar und liegen damit 39 Prozent über Tiefstwert aus dem Jahr 2008, zum Höhepunkt der Finanzkrise. Die Verfasser der Studie rechnen mit einem weiteren Zuwachs auf 369 Billionen Dollar im Jahr 2019. Knapp zehn Prozent des Vermögens dürften in fünf Jahren alleine in China liegen. Die Spitzenstellung der USA, wo dann die Marke von 114 Billionen Dollar überschritten werden dürfte, sehen die Autoren nicht gefährdet.

Weiterhin am besten geht es mit einem durchschnittlichen Pro-Kopf-Vermögen von 581.000 Dollar den Schweizern, gefolgt von den Australiern, Norwegern und Amerikanern. Die Schweiz profitiert dabei vom hohen Anteil Superreicher: In dem Land leben 2434 Personen mit einem Vermögen von mehr als 50 Millionen Dollar. An der Spitze stehen auch hier die USA, wo fast die Hälfte der weltweit gut 128.000 sogenannten "Ultra High Net Worth Individuals" zu Hause ist. In Deutschland sind es 5548, womit das Land hinter China auf Platz drei liegt.

Wirtschaft

Hintergrund: Causa Casinos - Vorstandsroulette und Ermittlungen

Geld

Die größten Dividendenzahler der Welt - bis zu 10 Prozent pro Jahr

Wirtschaft

Trump setzt US-Notenbank Fed erneut unter Druck

Wirtschaft

Vapiano: Italienisch für Anfänger und der hohe Preis der Expansion