Gewinnanstieg bei Porr: Optimismus für die kommeden Jahre

Gewinnanstieg bei Porr: Optimismus für die kommeden Jahre

Der börsennotierte Baukonzern Porr hat im ersten Halbjahr seine Ertragskennzahlen deutlich steigern und den Auftragsbestand auf eine neue Rekordhöhe ausbauen können. Das Periodenergebnis konnte Porr unterm Strich um die Hälfte auf 16 Mio. Euro erhöhen, und das Orderbuch füllte sich um 14 Prozent auf 5,48 Mrd. Euro. Die Produktionsleistung lag bis Juni mit 1,66 Mrd. Euro um 11 Prozent höher. Das schafft gute Stimmung für die Zukunft.

An neuen Aufträgen kamen bis Juni 2,56 Mrd. Euro herein, ein Zuwachs von 13 Prozent und deutlich mehr als im Berichtszeitraum an Leistung abgearbeitet wurde, wie der Baukonzern mit knapp 14.500 Mitarbeitern Dienstagfrüh mitteilte. Das operative EBIT legte um 31 Prozent auf gut 28 Mio. Euro zu, das EBT wuchs um 25 Prozent auf über 21 Mio. Euro. Das deutliche Ergebniswachstum sei auch der verbesserten Kostenstruktur sowie Prozessoptimierungen zu verdanken.

"Gut aufgestellt für die kommenden Jahre"

Für das Gesamtjahr 2016 ist Porr-Chef Karl-Heinz Strauss angesichts der aktuellen Auftragssituation positiv gestimmt - mit den gefüllten Auftragsbüchern sei der Konzern schon heute für die kommenden Jahre gut aufgestellt. Für das laufende Jahr geht der Vorstand von einer weiteren Leistungs- und Ergebnissteigerung aus, wird betont. Alle Heimmärkte würden ein kräftiges Leistungsplus ausweisen, hinzu kämen eine zufriedenstellende Entwicklung in Katar, eine vielversprechende Expansion in Norwegen und UK sowie die planmäßige Reduktion des CEE/SEE-Engagements.

Der Anstieg der Produktionsleistung im Halbjahr um 11 Prozent sei vor allem der guten Performance in den Heimatmärkten zu verdanken. Speziell Österreich habe starke Zuwächse verzeichnet. Auch habe sich die starke Fokussierung auf Deutschland, den zweitwichtigsten Markt, bezahlt gemacht.

Die Eigenkapitalquote des Konzerns lag per 30.6. bei 17,6 Prozent, nach 17,9 Prozent Ende 2015. Die liquiden Mittel verringerten sich um die Hälfte auf 336 Mio. Euro, die Nettoverschuldung konnte um fast 60 Prozent auf 124 Mio. Euro gesenkt werden, wodurch die Gearing Ratio bei 0,32 Prozent zu liegen kam (Ende 2015: -0,46 Prozent).

Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller: "Diesel-Skandal, ein Weckruf"

Wirtschaft

VW-Konzernchef Müller: "Der Diesel-Skandal war ein Weckruf"

Alfons Mensdorff-Pouilly

Wirtschaft

Tetron-Prozess: Gericht reduziert Strafen für Mensdorff-Pouilly und Fischer

Wirtschaft

Airbnb: Millionengeschäft für professionelle Investoren