Fukushima-Brennstäbe werden frühestens zu Olympia 2020 geborgen

Im Jahr 2020 sollen die Olympischen Spiele in Japan stattfinden. Angesichts der Fukushima-Katastrophe hatte Ministerpräsident Shinzo Abe bei der Bewerbung versichert, die Lage sei "unter Kontrolle" - dabei kämpft Atom-Betreiber Tepco noch mit Problemen.

Ministerpräsident Shinzo Abe zu Gast im Atomkraftwerk.

Ministerpräsident Shinzo Abe (2. v. rechts) zu Besuch im Atomkraftwerk.

Dreieinhalb Jahre nach den Kernschmelzen im japanischen Atomkraftwerk Fukushima kämpfen die Tausenden von Arbeitskräften weiter mit enormen Problemen. So sind die Massen an radioaktiv belastetem Wasser nicht unter Kontrolle. Der Betreiber Tepco ist dennoch bemüht, Fortschritte zu vermelden. So wurde am Mittwoch mit Vorbereitungen zum langwierigen Rückbau eines der zerstörten Reaktoren begonnen.

Mit einem ferngesteuerten Spezialkran habe man die provisorische Abdeckung des Reaktors 1 durchlöchert. Durch die Öffnungen würden 4.000 Liter Bindemittel gegossen, damit keine radioaktiven Partikel aufgewirbelt werden, hieß es. Ab März solle die Dachkonstruktion abgebaut werden.

Anschließend sollen die Trümmerteile im Inneren des Gebäudes beseitigt und bis Ende März 2018 abgebrannte Brennstäbe aus einem dort befindlichen Abklingbecken geborgen werden. Die Bergung der geschmolzenen Brennstäbe könne jedoch frühestens 2020 beginnen, hieß es. In dem Jahr finden in Tokio die Olympischen Spiele statt. Dazu muss Tepco allerdings erst einmal wissen, wie es im Inneren aussieht und wo sich die geschmolzenen Brennstäbe genau befinden. Erst dann kann überlegt werden, wie der Brennstoff zu entfernen ist.

Ministerpräsident Shinzo Abe hatte der Welt bei der Bewerbung Tokios um die Olympischen Spiele zugesichert: "Die Lage ist unter Kontrolle." Wiederholt gescheiterte Versuche von Tepco, der radioaktiv verseuchten Wassermassen Herr zu werden, bieten jedoch Anlass zu Zweifeln. So war der Atombetreiber erst kürzlich mit Versuchen gescheitert, den Zufluss an belastetem Wasser in die Verbindungstunnel zwischen den Reaktoren 2 und 3 mit Hilfe einer neuen Gefriertechnik zu stoppen. Tausende Tonnen Wasser befinden sich in den Tunneln und drohen, ins angrenzende Meer zu sickern.

Das Problem hat Auswirkungen auf eines der wichtigsten Projekte von Tepco: Den Bau eines Eiswalls aus gefrorenem Boden um die Reaktoren 1 bis 4, um den ständigen Zufluss von Grundwasser zu stoppen. Tagtäglich fließen 1000 Tonnen Grundwasser von den nahe gelegenen Hügeln auf das Gelände der Atomruine, 400 Tonnen davon gelangen in die Untergeschoße der zerstörten Reaktoren 1 bis 3. Dort mischen sie sich mit Wasser, mit dem Tepco die Reaktoren kühlt. Ein Großteil des dadurch belasteten Wassers wird in Wassertanks zwischengelagert - inzwischen mehr als eine halbe Million Tonnen. Ob Tepco das Experiment mit dem 1,5 Kilometer langem Eiswall gelingt, ist unklar.

Peter Thiel

Peter Thiel: Gegen den Mainstream

Er hat Donald Trump unterstützt und zuletzt Sebastian Kurz engagiert. Vor …

Corona-Shopping mit 2G-Kontrollen im Handel und bei Dienstleistern

Die "Aktion scharf" im Handel ist gestartet: Beim Eingang oder spätestens …

Axel Kühner, CEO Greiner AG

Greiner ist mit der Übernahme von Recticel abgeblitzt

Der oberösterreichische Kunststoffhersteller Greiner ist mit seinem …

Robin Lumsden: Optimismus in Stanford fürs neue Jahr

Trotz niedriger Impfquote und Omikron ist Kalifornien ein überaus …