Forbes-Liste: Die angesehensten Unternehmen der Welt

Forbes-Liste: Die angesehensten Unternehmen der Welt

In einer weltweiten Umfrage wurden die 250 angesehensten börsennotierten Unternehmen der Welt ermittelt. Kriterien dabei waren unter anderem Vertrauenswürdigkeit, Qualität der Produkte und Dienstleistungen und die soziale Positionierung.

Die Finanzbranche scheint bei den Verbrauchern wieder rehabilitiert zu sein. Darauf lässt zumindest das Ergebnis der "The World‘s Best Regarded Companiese" schließen. Demnach genießt mit Visa ein Finanzdienstleister weltweit das höchste Ansehen unter den großen Playern sämtlicher Branchen. Das spielt sich auch im Aktienkurs des Unternehmens nieder, der im vergangenen Jahr um mehr als 20 Prozent gestiegen ist. Das in San Francisco ansässige Unternehmen stieg in der Bewertungsliste gegenüber dem Vorjahr um drei Plätze auf Platz eins.

Forbes hat sich mit der Statistik-Plattform Statista zusammengeschlossen, um die jährliche Liste der 2.000 größten börsennotierten Unternehmen der Welt auf der Grundlage von Vertrauenswürdigkeit, sozialem Verhalten, der Stärke ihrer Produkte und Dienstleistungen und ihrer Leistung als Arbeitgeber unter die 250 besten Unternehmen zu bringen. Um Daten zu sammeln, befragte Statista 15.000 Befragte aus mehr als 50 Ländern.

Ferrari: Die vertrauenswürdigste Automarke der Welt

Die Liste zeigt unter anderem, dass auch Firmen, aus Ländern mit wirtschaftlichen Problemen oder gar Entwicklungsländern top-Platzierungen erhalten können. So wird Ferrari - mit Sitz im krisengeschüttelten Italien - als die vertrauenswürdigste und qualitativ hochwertigste Automarke der Welt eingestuft und rangiert auch insgesamt auf Platz zwei der Forbes-Liste.

Der am zweitbesten bewertete Autohersteller ist Toyota auf Platz des Forbes-Rankings. Die Aktie des japanischen Autobauers kletterte in den vergangenen zwölf Monaten um 15 Prozent in die Höhe.

BMW und Daimler nicht in den Top-25

Der erste große europäische Autokonzern schafft es nur auf Platz 28. Es ist der bayrische Premiumhersteller BMW. Die Kurse des Autoherstellers stürzten seit September 2018 jedoch ab und sind um rund 17 Prozent gesunken.

Dicht hinter dem BWM in der Forbes-Liste landete Tesla auf Platz 30. An der Börse ging es dem Unternehmen ähnlich, das seither ebenfalls rund 17 Prozent an Kurswert einbüßte. Daimler landete gar nur auf Platz 48. Das Trauerspiel an der Börse ist jedoch mit den anderen beiden Autohersteller fast deckungsgleich. Die Volvo Gruppe erzielte zwar auch einen guten Platz, aber diese umschließt neben der Produktion von Pkws auch Lastwagen, Baugeräte oder Motoren für die Industrieproduktion und wird als Industriezweig "Schwere Ausrüstung" eingereiht.

Firma aus Bangelore führt Computer-Branche an

Wie rasch sich die Vorherrschaft in manchen Branchen ändern kann, zeigt der Computer-Sektor. Diesen führt kein US-Unternehmen, sondern mit Infosys ein indisches Unternehmen an. Die Infosys-Aktie wird auch in New York gehandelt und legte im abgelaufenen Jahr um knapp 13 Prozent zu.

Bei Online-Diensten und Anbietern ist dagegen nach wie vor die USA führend. Die beste Bewertung erhielt dabei Netflix, das im Gesamtranking auf Platz vier landete. Der Online-Bezahldienst PayPal findet sich bereits an der fünften Stelle. Bei Software-Unternehmen liegt mit Microsoft ebenfalls ein US-Unternehmen voran.

Der Aktienkurs spricht allerdings nicht für die Position von Netflix. Die Wertpapiere sind in den letzten zwölf Monaten um 25 Prozent abgestürzt. Ene der Hauptursachen dafür sind die Probleme des Unternehmens bei Neu-Abonnenten. Das selbst ausgegebene Ziel von fünf Millionen neuen Usern wurde mit lediglich 2,7 Millionen neuen Usern deutlich verfehlt. Netflix hatte in den USA und anderen Ländern die Preise erhöht.

Hohe Vertrauenswürdigkeit schreiben die Befragten auch Amazon zu. Das Unternehmen schaffte Platz 16. Dafür hatte Paypal an der Börse mehr Fortune. In drei Jahren stieg der Kurs um über 160 Prozent, wenn das Papier in den letzten drei Monaten auch um fast acht Prozent abgab. Nun will der Online-Bezahldienst jedoch mit Ratenzahlungen punkten. Microsoft ist erst im Oktober an der Börse stark unter die Räder gekommen. Davor ging es in drei Jahren um 144 Prozent nach oben.

Weitere Ergebnisse

  • Beste Versicherung: Die Generali Versicherung belegt den 61. Platz der Gesamtlist und ist damit besser als jede andere große Versicherungsgruppe.
  • Bestes deutsches Unternehmen: Als das am besten bewertete Unternehmen Deutschlands wird das Industriekonglomerat Siemens bewertet und nimmt den 12. Platz ein.
  • Bester Unterhaltungselektronikhersteller: Bei Unterhaltungselektronik scheiden sich vielfach die Geister. Bei der weltweiten Umfrage konnte sich aber der japanische Anbieter Panasonic durchsetzen. Die Aktie kommt aber seit Jahren nicht in die Gänge und verlor in den vergangenen zwölf Monaten mehr als 25 Prozent.
  • Hochwertigster Bekleidungskonzern: Das ist laut Einschätzung der Befragten Adidas auf Platz: 37.
  • Körperpflegeprodukte: Hier führt L´Oréal auf Platz 38

Fairphone Gründer Bas van Abel mit dem Fairphone 3

Wirtschaft

Fairphone: Das gute Gewissen der Smartphone-Industrie

Bei Schneefahrbahn reagieren Autos Sommerreifen völlig anders als mit Winterreifen. Bei einem Unfall kann eine falsche Bereifung teuer werden.

Rechtstipps

Ohne Winterreifen unterwegs: Bis zu 5.000 Euro Strafe drohen

Wirtschaft

Wirecard will "FT"-Vorwürfe mit Sonderprüfung entkräften

Auto & Mobilität

So will die voestalpine durch schwieriges Fahrwasser steuern