FMA soll Bankenaufsicht an Nationalbank abgeben

FMA soll Bankenaufsicht an Nationalbank abgeben

Geht es nach dem Finanzminister, soll die Finanzmarktaufsicht FMA die komplette Bankenaufsicht an die Nationalbank abgeben.

Politische Intentionen, die komplette Bankenaufsicht in die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) wandern zu lassen, sollen im Herbst wieder auf die Tagesordnung kommen. Es gibt auch Ideen, die ganze FMA (Finanzmarktaufsicht) in die Notenbank zu integrieren. Noch teilen sich FMA und Nationalbank die Bankenaufsicht.

Die erwartete grundlegende Reform der Bankenaufsicht werde wohl mit einem Kompetenzverlust für die FMA enden, schreibt das "Format". Das Finanzministerium wolle diese Aufgabe in der Nationalbank konzentrieren. Grund für eine Reform der aktuellen Kontrollregelung seien zu hohe Kosten und ein Kompetenzwirrwarr. Die Notenbank prüft zwar die Banken, aber im Auftrag der FMA, die dann auch die Bescheide ausstellt. Die "Oberaufsicht" liegt zudem bei der Europäischen Zentralbank (EZB).

Die politischen Positionen sollen im Herbst abgesteckt werden. Die Gesetzesänderung soll dann nach Ende des laufenden Hypo-Untersuchungs-Ausschusses kommen, heißt es im Magazinbericht ohne Quellenangabe. Nebeneffekt: So wäre die Aktion auch gut als Konsequenz aus dem Hypo-Skandal zu verkaufen.

In der engeren Wahl seien zwei Varianten. Eine "große" Lösung: Die Aufsicht von Nationalbank und FMA würden fusioniert - und zwar in der OeNB. Dem Finanzminister wird nachgesagt, diese Lösung zu favorisieren.

In einer "kleinen" Lösung würde nur die Bankenaufsicht von der FMA in die OeNB wandern und so von der Prüfung bis zum Bescheid in einer Hand vereint. Dass diese Vereinheitlichung in welcher Form auch immer kommt, gelte als ausgemacht, heißt es. Die FMA würde in dieser Variante aber als Aufsicht für Versicherungen, Börse und Kapitalmärkte bestehen bleiben.

Für die "kleine" Lösung wäre laut Bericht eine Verfassungsmehrheit nötig, nicht jedoch für die Maximalvariante. Im Verfassungsrang stünden nur die definierten Aufgaben der FMA. Löste man die Behörde aber organisatorisch komplett auf, reichte wohl eine einfache Mehrheit, so der Bericht.

Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller: "Diesel-Skandal, ein Weckruf"

Wirtschaft

VW-Konzernchef Müller: "Der Diesel-Skandal war ein Weckruf"

Alfons Mensdorff-Pouilly

Wirtschaft

Tetron-Prozess: Gericht reduziert Strafen für Mensdorff-Pouilly und Fischer

Wirtschaft

Airbnb: Millionengeschäft für professionelle Investoren