Guter Flug: Flughafen Wien verbessert das Ergebnis deutlich

Guter Flug: Flughafen Wien verbessert das Ergebnis deutlich

Ein starkes erstes Halbjahr hat der Flughafen-Wien-Gruppe eine deutliche Verbesserung gebracht. Die Auslandsbeteiligungen Malta und Kosice entwickelten sich ebenfalls gut.

Der Flughafen Wien (ISIN AT0000911805) hat im ersten Halbjahr dank besserer Geschäfte und einer Aufwertung der Beteiligung am Flughafen Malta bessere Ergebnisse eingeflogen als in der Vorjahresperiode. Der wegen der Anteilsaufwertung bereinigte Nettogewinn der Muttergesellschaft erhöhte sich um 14,7 Prozent auf 54,6 Millionen Euro, wie das Unternehmen mitteilte. Nicht bereinigt stieg er von 47,6 auf 106,4 Millionen Euro.

Die beiden Vorstände des Flughafen Wien, Julian Jäger und Günther Ofner, sind mit den Halbjahreszahlen des Unternehmens zufrieden. Die Umsatzerlöse nahmen heuer in den ersten sechs Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,3 Prozent auf 334,4 Millionen Euro. Der Gewinn je Aktie kletterte von 0,57 auf 1,27 Euro. Im Gesamtjahr 2016 will der Flughafen den Nettogewinn vor Minderheiten (bereinigt um die Malta-Aufwertung) auf 115 Millionen Euro steigern und die Nettoverschuldung auf "unter 400 Millionen Euro" zurückfahren.

Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen fiel der Gewinn (EBITDA) mit 201,5 Millionen Euro um 48 Prozent höher aus. Das EBIT verdoppelte sich fast von 72 auf 138,3 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) verbesserte sich von 62,2 auf 128,7 Millionen Euro. Das Periodenergebnis legte um 130,2 Prozent auf 109,5 Millionen Euro zu.

Passagiere: Stärkster Monat der Geschichte

Beim Passagierwachstum von plus 0,4 Prozent (auf 10,5 Millionen Passagiere) am Vienna Airport "könnte es aber auch einmal mehr sein", sagt Jäger. Jäger hofft - vor allem dank eines besonders starken Juli, der mit 2,4 Millionen Fluggästen (plus 2,9 Prozent zum Juli 2015) der stärkste Monat in der Geschichte Schwechats war - aber weiter auf einen Jahrespassagierrekord, der heuer fallen soll: "Wir hoffen auf 23 Millionen Passagiere. Das könnte aber auch knapp werden."

Bei der Verkehrsentwicklung gab es heuer "einen starken Austausch", so Jäger. Air Berlin und Niki verzeichneten Rückgänge. Große Zuwächse gab es bei Billigfliegern wie Eurowings, EasyJet oder Transavia; ein Wachstum auch beim Homecarrier AUA bzw. der Lufthansa-Gruppe, zu der die AUA und Eurowings gehören. Auf Verbindungen bezogen wuchs vor allem die Langstrecke - und hier in erster Linie Fernost mit China. Von Jänner bis Juli gab es bei den Passagieren aus dem Reich der Mitte ein Plus von 45 Prozent von 83.000 auf 121.000 Gäste. "Die Strategie zu mehr Langstrecke hat sich gut ausgezahlt", so Jäger. Auch in die USA gab es einen Zuwachs von 9,4 Prozent.

Beim Thema Langstrecke kommt auch die AUA ins Spiel. Denn zuletzt geriet deren Flottenausbau ab 2018 für die Langstrecke ins Wackeln. Es ist offen, wann der Lufthansa-Konzern eine Entscheidung trifft, ob die AUA es wert ist, weitere Langstreckenflieger zu bekommen. Die Erreichung des dazu nötigen Gewinnziels geriet zuletzt unter Druck, wie AUA-Chef Kay Kratky im "trend" gesagt hatte. Jäger dazu: "Wenn das nicht nur wackelt, sondern nicht kommt, dann ist das eine schlechte Nachricht für den Standort - nicht nur für den Airport-Standort, sondern den gesamten Wirtschaftsstandort." Zusätzliche Langstrecken der AUA seien wesentlich.

"Sind 25 Prozent billiger als Frankfurt"

Zur Kostenkritik der AUA beim Flughafen Wien sagte Jäger, dass "Verhandlungsrunden zwischen dem Home-Carrier und dem Airport alle paar Jahre nicht unüblich sind". Das sei "ein bisserl wie bei den Finanzausgleichsverhandlungen beim Bund". Mit den Kosten sieht das der Flughafenchef anders als der AUA-Chef: "Wenn man alles in allem nimmt, sind wir 5 bis 10 Prozent billiger als München und rund 25 Prozent billiger als Frankfurt."

Der weitere Flughafenvorstand Günther Ofner, unter anderem für Finanzen und die Flughafenentwicklung zuständig, hob im APA-Interview unter anderem die erfolgte Vollkonsolidierung des Flughafens Malta hervor. Dank der EBITDA-Marge von 44,5 Prozent könne man "zu Recht sagen, dass wir zu den besten und produktivsten Unternehmen der Branche aufgeschlossen haben". Man vergleiche sich mit München, Frankfurt oder Zürich. Das fünfte Jahr in Folge verbessere man die Ergebnisse. "Das zeigt, wie zielgerichtet die Produktivitätssteigerung funktioniert hat."

Ofner sagte, das Ergebnis sei eine weitere gute Basis für die nächsten Jahre, wenn die rund 500 Millionen Euro am Flughafen investiert werden. Es geht um Terminal-Erweiterungen - auch um mehr Shopping-Umsätze zu erzielen - und die Airport-City, in der sich internationale Firmen ansiedeln sollen. "Hier gibt es hohes Interesse vieler Ansiedelungswerber", so Ofner. "Derzeit entstehen insgesamt 450 Arbeitsplätze." Ein bis zwei Firmen würden sich pro Monat neu niederlassen. Auch wird das Air Cargo um 15.000 Quadratmeter erweitert und der Office Park 4 entsteht mit 20.000 Quadratmetern Büroflächen. Dazu kommen weitere Logistikflächen mit rund 40.000 Quadratmetern Fläche sowie die Erweiterung des Wirtschaftsparks Fischamend. "In Summe kann man sagen, dass Bemühungen der Vienna Airport Region gemeinsam mit Anrainergemeinden sehr gut vorankommen." Bald soll es auch einen gemeinsamen Internetauftritt zur verstärkten gemeinsamen Vermarktung der Flughafenregion geben.

Aktionäre freut die Bilanz des Flughafen Wien. Die Aktien steigen um 1,5 Prozent auf 24,90 Euro und sind einer der größten Gewinner an der Wiener Börse.

Wirtschaft

So viele Milliarden und Jobs stehen in London auf dem Spiel

Wirtschaft

Whistleblower: „Die Cayman Islands sind ein gefährlicher Ort“

Raiffeisen übernimmt Modelleisenbahn-Hersteller Roco und Fleischmann.

Wirtschaft

Raiffeisen übernimmt Roco und Fleischmann Modelleisenbahnen