Brexit: Handel zwischen EU und Großbritannien eingebrochen

Der Handel zwischen der EU und Großbritannien ist deutlich eingebrochen. Was die Ursachen sind.

Brexit: Handel zwischen EU und Großbritannien eingebrochen

Der Handel zwischen Großbritannien und den EU-Ländern ist nach dem Brexit erheblich zurückgegangen. Nach Zahlen der britischen Statistikbehörde ONS vom Dienstag ist das Handelsvolumen im ersten Quartal heuer um knapp ein Viertel (23,1 Prozent) geringer ausgefallen als im Vergleichszeitraum des Jahres 2018, der als letzte stabile Handelsperiode gilt.

Nicht-europäische Ländern mit geringen Rückgängen
Dass es sich dabei nicht nur um einen Effekt der Corona-Pandemie handelt, belegt die Tatsache, dass der Handel mit nicht-europäischen Ländern im gleichen Zeitraum nur um 0,8 Prozent zurückging. Gleichzeitig überstieg Großbritanniens Handelsvolumen mit außereuropäischen Ländern in den drei Monaten dieses Jahres erstmals das mit den EU-Handelspartnern.


Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren:
Brexit und die Folgen für Österreichs Exporteure


Formalitäten und Kontrolle als Problem
Großbritannien hat zum Jahreswechsel den EU-Binnenmarkt und die Europäische Zollunion endgültig verlassen. Zölle werden durch ein Handels-und Kooperationsabkommen zwar weitgehend vermieden, doch Formalitäten und Kontrollen wegen Produktstandards haben den Handel über den Ärmelkanal erheblich komplizierter gemacht.

Brexit und die Folgen für Österreichs Unternehmen

Christian Kesberg, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in London, …

Neue Chancen für die Wirtschaft: Exportmärkte erholen sich

Die heimische Wirtschaft kann nach dem Corona-Dämpfer wieder auf gute …

Neues US-Konjukturpaket bringt Chancen für Österreichs Exporteure

Der "American Rescue Plan" wird auch für Exporteure neue Chancen bieten. …

US-Wirtschaft boomt - Preise schießen in die Höhe

Die US-Wirtschaft ist bereits inmitten eines kräftigen Aufschwungs. Für …