Voestalpine verlängert Kurzarbeit für über 10.000 Mitarbeiter

Voestalpine-Chef Herbert Eibensteiner erklärt im trend.PREMIUM-Exklusiv-Interview wie es um den Stahl- und Technologiekonzern bestellt ist: „Stahl, Öl und Gas, Auto sind nach wie vor schwierig“. Eine Autozulieferfirma in Rumänien wird geschlossen. Auch Kündigungen in Österreich werden nicht mehr ausgeschlossen.

Voestalpine verlängert Kurzarbeit für über 10.000 Mitarbeiter

Voestalpine-Chef Herbert Eibensteiner erwartet einen „schwierigen Herbst“.

Einen herausfordernden Herbst erwartet Voestalpine-Vorstandschef Herbert Eibensteiner angesichts der ungewissen Aussichten in der Autozuliefer- und Aerospace-Industrie. Der Stahl- und Technologiekonzern mit Sitz in Linz wird deshalb ab Juli die Kurzarbeit für 10.400 der 22.000 Mitarbeiter in Österreich um drei Monate verlängern, sagt er im Interview mit dem trend [Ausgabe 26/2020], der am Freitag, 26. Juni 2020 erscheint.

„Stahl, Öl und Gas, Auto sind nach wie vor schwierig“, sagt Eibensteiner., „Bereiche, die gut laufen, wie etwa die Bahninfrastruktur, gehen dagegen jetzt teilweise aus der Kurzarbeit raus.“ Für das Aerospace-Werk in Kapfenberg will er danach auch Kündigungen nicht mehr ausschließen.

Aber auch die Krise im Automotive-Sektor fordert nach dem Einbruch in der Corona-Zeit ihren Tribut: In Rumänien schließt die Voestalpine ein kleineres Werk mit 180 Mitarbeitern, die Produktion wird nach Deutschland verlegt.

Ungewöhnliche Störungen gibt es durch Covid-19 im Rohstoffbereich. Nach der Schließung einer Eisenerzmine des brasilianischen Giganten Vale gibt es laut Voestalpine-CEO „am Markt eine gewisse Sorge, dass es dort zu Lieferschwierigkeiten bei Eisenerz kommt“. Das könnte auch das Eisenschwamm (HBI) – Werk der Voestalpine in Corpus Christi, USA, betreffen.

Eibensteiner hat ein schweres Erbe übernommen. Der 56-jährige stduierte Maschinenbauer aus Linz hat erst im Juli 2019 die Führung des Konzerns vom langjährigen voestalpine-Vorstandschef Wolfgang Eder übernommen, der ein Jahr zuvor im sommer 2018 seinen Abgang angekündigt hatte.



WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz

WKO-Vizepräsidentin: "Lockdown wie versprochen beenden"

Martha Schultz, Vizepräsidentin der Bundeswirtschaftskammer, appelliert …

WKÖ-Präsident Mahrer: "Lockdown-Schließungen sind skandalös"

Wirtschaftskammer Präsident Harald Mahrer kritisiert die Schließungen in …

Die Fussl-Chefs Ernst (links) und Karl Mayr: "Eigentlich dürfte es uns so gar nicht geben."

Fussl Modestraße - das unmögliche Modehaus

Kein Webshop, keine Influencer, keine Wegwerfmode: wie FUSSL MODESTRASSE …

Corona-Härtefallfonds: Antragsfrist läuft

Ab sofort können Anträge für den neuen Corona-Härtefallfonds eingebracht …