Ex-Volkswagen-Konzernchef Müller: 2.700 Euro Pension - pro Tag

Der frühere Volkswagen-Konzernchef bekommt einem Bericht des "Business Insider" zufolge täglich umgerechnet 2.700 € Betriebspension - nach einer 2018 ausbezahlten Abfertigung von 17,8 Millionen Euro.

Ex-Volkswagen-Konzernchef Müller: 2.700 Euro Pension - pro Tag

Wie hoch sollen und dürfen Manager-Bezüge sein? Die nun bekannt gewordenen Ruhestands-Bezüge des früheren Volkswagen-Konzernchefs Matthias Müller befeuern die Diskussion.

Müller bezieht laut einem Magazinbericht des Wirtschaftsmagazins "Business Insider" seit Februar ein monatliches Ruhegehalt von über 80.000 Euro. Auf den Tag heruntergerechnet entspricht das rund 2.700 Euro. Das Magazin bezog sich dabei auf Berechnungen des Vergütungsexperten Heinz Evers.

Regelung für VW-Vorstände

Ein VW-Sprecher verwies auf den Geschäftsbericht, wonach sich das Ruhegehalt bei Vorstandsmitgliedern mit endgehaltsabhängiger Zusage auf einen Prozentsatz der Festvergütung beziehe.

Müller habe demnach als langjähriger VW-Manager einen Anspruch auf 62 Prozent seines Fixgehalts aus dem Jahr 2016, das bei 1,584 Millionen Euro lag. Daraus ergebe sich ein monatliches Ruhegehalt von 81.800 Euro. Damit liegt Müller aber immer noch knapp hinter dem VW-internen Spitzenreiter, seinem Vorgänger - dem im September 2015 wegen des Dieselskandals zurückgetretenen Martin Winterkorn. Dessen Betriebspension beläuft sich auf hochgerechnet 3.100 Euro pro Tag.

Laut Geschäftsbericht hat Volkswagen für Müllers Altersversorgung über die Jahre mehr als 30 Millionen Euro zurückgelegt. Er war im April 2018 vom jetzigen Vorstandschef Herbert Diess abgelöst worden. Laut Geschäftsbericht 2018 bekam Müller nach seinem Rücktritt auch Abfertigungszahlungen in Höhe von 17,8 Millionen Euro. Müllers Vertrag endete im Februar 2020.

Erste-Chef Spalt verlängert seinen Vertrag nicht

Erste-Chef Spalt verlängert seinen Vertrag nicht

Bernd Spalt, CEO der Erste Group, hat erklärt, dass er seinen bis Ende …

Energiemanagement: schlechte Noten für die Politik [Umfrage]

trend-Umfrage: Die Österreicher sind unzufrieden mit ihren …

Interview. ORS gestaltet Next Generation Broadcast.

Interview. ORS gestaltet Next Generation Broadcast.

Michael Wagenhofer, Geschäftsführer der ORS Group, im Gespräch.

Die damalige Bundesministerin Elisabeth Köstinger und Johann Mika, CIO der ORS, testeten auf dem Mobile World Congress 2022 in Barcelona die ersten 5G-Broadcast-fähigen Smartphones.

TV, Radio & Streaming. Die ORS versorgt das ganze Land.

430 Sender. Dienstleister für Rundfunkübertragung in ganz Österreich.