Ex-Volkswagen-Konzernchef Müller: 2.700 Euro Pension - pro Tag

Der frühere Volkswagen-Konzernchef bekommt einem Bericht des "Business Insider" zufolge täglich umgerechnet 2.700 € Betriebspension - nach einer 2018 ausbezahlten Abfertigung von 17,8 Millionen Euro.

Matthias Müller

Ex-Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller

Wie hoch sollen und dürfen Manager-Bezüge sein? Die nun bekannt gewordenen Ruhestands-Bezüge des früheren Volkswagen-Konzernchefs Matthias Müller befeuern die Diskussion.

Müller bezieht laut einem Magazinbericht des Wirtschaftsmagazins "Business Insider" seit Februar ein monatliches Ruhegehalt von über 80.000 Euro. Auf den Tag heruntergerechnet entspricht das rund 2.700 Euro. Das Magazin bezog sich dabei auf Berechnungen des Vergütungsexperten Heinz Evers.

Regelung für VW-Vorstände

Ein VW-Sprecher verwies auf den Geschäftsbericht, wonach sich das Ruhegehalt bei Vorstandsmitgliedern mit endgehaltsabhängiger Zusage auf einen Prozentsatz der Festvergütung beziehe.

Müller habe demnach als langjähriger VW-Manager einen Anspruch auf 62 Prozent seines Fixgehalts aus dem Jahr 2016, das bei 1,584 Millionen Euro lag. Daraus ergebe sich ein monatliches Ruhegehalt von 81.800 Euro. Damit liegt Müller aber immer noch knapp hinter dem VW-internen Spitzenreiter, seinem Vorgänger - dem im September 2015 wegen des Dieselskandals zurückgetretenen Martin Winterkorn. Dessen Betriebspension beläuft sich auf hochgerechnet 3.100 Euro pro Tag.

Laut Geschäftsbericht hat Volkswagen für Müllers Altersversorgung über die Jahre mehr als 30 Millionen Euro zurückgelegt. Er war im April 2018 vom jetzigen Vorstandschef Herbert Diess abgelöst worden. Laut Geschäftsbericht 2018 bekam Müller nach seinem Rücktritt auch Abfertigungszahlungen in Höhe von 17,8 Millionen Euro. Müllers Vertrag endete im Februar 2020.

WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz

WKO-Vizepräsidentin: "Lockdown wie versprochen beenden"

Martha Schultz, Vizepräsidentin der Bundeswirtschaftskammer, appelliert …

WKÖ-Präsident Mahrer: "Lockdown-Schließungen sind skandalös"

Wirtschaftskammer Präsident Harald Mahrer kritisiert die Schließungen in …

Die Fussl-Chefs Ernst (links) und Karl Mayr: "Eigentlich dürfte es uns so gar nicht geben."

Fussl Modestraße - das unmögliche Modehaus

Kein Webshop, keine Influencer, keine Wegwerfmode: wie FUSSL MODESTRASSE …

Corona-Härtefallfonds: Antragsfrist läuft

Ab sofort können Anträge für den neuen Corona-Härtefallfonds eingebracht …