Ex-Siemens-Chef Löscher wird OMV-Aufsichtsratspräsident

Ex-Siemens-Chef Löscher wird OMV-Aufsichtsratspräsident

Peter Löscher, 58, wird Aufsichtsratspräsident der OMV.

Das Nominierungskomitee der ÖBIB hat sich auf neue OMV-Aufsichtsräte geeinigt. Der frühere Siemens-Konzernchef Peter Löscher wird die Nachfolge des zurückgetretenen Peter Oswald antreten.

Die Nachfolge des überraschend zurückgetretenen OMV-Aufsichtsratsvorsitzenden Peter Oswald steht fest. Am Tag der Hauptversammlung am 18. Mai solle der gebürtige Kärntner und frühere Siemens-Konzernchef Peter Löscher an die Spitze des Aufsichtsgremiums des heimischen Ölkonzerns treten, wie trend. ins seiner neuesten Ausgabe (Nr.13/2016) berichtet. Das zuständige ÖBIB-Nominierungskomitee bestätigte Löscher als Mitglied vorzuschlagen. Die ÖBIB ist zu 31,50 Prozent an der OMV beteiligt.

Der 58-jährige Löscher war von 2007 bis Juli 2013 Vorstandschef des deutschen Siemens-Konzerns und ist derzeit bei der Schweizer Renova-Holding des russischen Oligarchen Viktor Vekselberg. Dort soll Löscher seinen Chefposten laut internationalen Medienberichten erst jüngst losgeworden sein und zum Vice-Chairman, also stellvertretenden Aufsichtsratschef, entmachtet und "degradiert" worden sein. Löscher sei Opfer eines Kehraus bei Renova geworden, schrieben Medien. Es gibt mehrere Rochaden in der Chefetage. Manch Zeitung fragte sich, warum Löscher überhaupt bleibe, warum er sich die "Degradierung" gefallen lasse - und mutmaßten, das könne mit dem auf 8 Mio. Euro geschätzten Gehalt zusammenhängen.

Löschers bisherige Bilanz bei der Renova könne aber auch besser ausfallen, hieß es in Medienberichten. Denn Vekselberg habe mit seinen von Löscher seit zwei Jahren gemanagten Beteiligungen Milliarden verloren. Löscher betonte stets, das Management der einzelnen Firmen sei für die Performance

Für den ebenfalls als OMV-AR-Mitglied abtretenden Allianz-Österreich-Chef Wolfram Littich soll Ex-OMV-Vorstand Marc Hall in das Gremium einziehen; der gebürtige Brite war zuletzt Vorstand der Wiener Stadtwerke. Hall war nach OMV und RWE Gas auch bei Bayerngas tätig, bis Ende 2015 war er Vorstandsdirektor der Wiener Stadtwerke Holding AG. Rose, Absolvent der Leobener Montanuni, war 15 Jahre für Royal Dutch Shell tätig gewesen und lehrt an der Uni Graz strategisches Management und angewandte Betriebswirtschaft.

Der Ex-Chef der Raiffeisen Bank International Herbert Stepic legt sein Mandat als OMV-Aufsichtsrat zurück. Energie-Experte Karl Rose, Universitätsprofessor an der Technischen Uni Graz, wird das Mandat von Stepic übernehmen.

Vorschlag des ÖBIB-Nominierungskomitees

Die drei Personen schlug am Donnerstag das dafür zuständige Nominierungskomitee der Staatsholding ÖBIB vor. Staatssekretär Harald Mahrer (ÖVP) als Vorsitzender des Komitees, sowie Kanzleramtsstaatssekretärin Sonja Steßl (SPÖ) als Vize-Vorsitzende hoben in einer Aussendung die "langjährige Managementerfahrung und höchste internationale Reputation" der Drei hervor. Einen neuen Vorsitzenden bestimmen Aufsichtsräte üblicherweise in ihrer konstituierenden Sitzung selbst.

Peter Oswald, Chef des Papierkonzerns Mondi Europe & International, hatte Anfang März seinen Abgang als OMV-AR-Vorsitzender damit begründet, dass sich die zeitlichen Anforderungen sowohl bei Mondi als auch bei der OMV in den letzten Monaten signifikant erhöht hätten, er aber bei seiner Arbeitsqualität keine Abstriche machen wollen.

Der Rückzug Oswalds - und damit auch der Wechsel zu seinem Nachfolger - fällt bei der OMV angesichts des tiefen Ölpreises und der neuen strategischen Ausrichtung in eine spannende Zeit.

Aktuelle Wertpapierinformationen: OMV ISIN AT0000743059

Wirtschaft

KV-Verhandlungen: AUA-Angebot ist für Betriebsrat eine "Frechheit"

Easyjet startet im Jänner in Berlin Tegel

Wirtschaft

Easyjet startet im Jänner in Berlin Tegel

Gericht: Flüchtlingsbetreuern steht Erschwerniszulage zu

Wirtschaft

Gericht: Flüchtlingsbetreuern steht Erschwerniszulage zu