Ex-OMV-Chef Roiss erhält satte Millionenabfertigung und Pension

Ex-OMV-Chef Roiss erhält satte Millionenabfertigung und Pension

Gerhard Roiss kann sich nach seinem unfreiwilligen Abgang bei der OMV zurücklehnen: Seine Abfertigung und Pension fällt nicht zu knapp aus.

Der vorzeitige Abgang von Ex-OMV-Chef Gerhard Roiss wird für die teilstaatliche OMV teuer: Der Ex-OMV-CEO erhält 6,35 Mio. Abfertigung plus Boni und Pension.

Wien. Den teilstaatlichen börsennotierten Ölkonzern OMV kommt der Eklat um den vorzeitigen Abgang seines Ex-Chefs Gerhard Roiss teuer zu stehen. Laut "Kurier" (Mittwoch) bekommt Roiss in Summe eine Abfertigung in Höhe von 6,35 Mio. Euro, die sich auf mehrere Tranchen aufteilt. Dazu kommen noch späte Bonuszahlungen - am 30. Juni 2016 sind 2,17 Mio. Euro fällig - sowie eine Firmenpension.

Roiss hat dem Bericht zufolge als einziges OMV-Vorstandsmitglied Anspruch auf eine leistungsorientierte Firmenrente aus der Pensionskasse, die das Unternehmen unabhängig von der Performance der Pensionskasse garantiert. 2014 habe die OMV für Roiss etwas über 1 Mio. Euro an die Pensionskasse überwiesen.

Roiss trat Mitte 2015 zurück, sein Vertrag wäre bis März 2017 gelaufen.

Alfons Mensdorff-Pouilly

Wirtschaft

Tetron-Prozess: Gericht reduziert Strafen für Mensdorff-Pouilly und Fischer

Wirtschaft

Airbnb: Millionengeschäft für professionelle Investoren

Verleihung des trend Austrian Financial Communications Award 2017. V.l.n.r: Franz C. Bauer (trend), Willy van Riet (Finanzvorstand Wienerberger), Klaus Ofner (IR-Chef Wienerberger) und Henning Zülch (Leipzig Graduate School of Management).

Wirtschaft

Wienerberger holt „trend Austrian Financial Communications Award“