Ex-Meinl-Managerprozess - Zwei Schuldsprüche, zwei Freisprüche

Ex-Meinl-Manager Mantler und ein Steuerberater wurden zu jeweils 45 Monaten Haft und 2,1 Millionen Euro Geldstrafe verurteilt. Sie waren angeklagt wegen gewerbsmäßiger Steuerhinterziehung und Untreue. Eine Konstruktion mit Stiftungen in Liechtenstein sei laut Richter "eindeutig steuervermeidend". Eine Steuerberaterin und die Kanzlei TPA Horwath wurden freigesprochen. Sie wurde von anderen Angeklagten ursprünglich belastet.

Ex-Meinl-Managerprozess - Zwei Schuldsprüche, zwei Freisprüche

Wien. Im Prozess gegen frühere Meinl-Manager sind am Donnerstag am Wiener Straflandesgericht zwei Schuldsprüche und zwei Freisprüche gefällt worden. Wegen gewerbsmäßiger Steuerhinterziehung und Untreue verurteilt wurden Ex-Meinl-Manager Johann Mantler und sein Steuerberater, der selber eine Stiftungsfunktion innehatte. Freigesprochen wurden eine mitangeklagte Steuerberaterin und die Kanzlei TPA Horwath.

Mantler und sein Steuerberater wurden vom Schöffensenat unter Vorsitz von Richter Michael Tolstiuk beide zu je 30 Monaten Haft, davon 20 Monate bedingt, sowie zu weiteren 15 Monaten Haft bedingt verurteilt.

Die Zweiteilung der Strafen ergibt sich daraus, dass sowohl das Strafgesetz als auch das Finanzstrafgesetz zur Anwendung kamen. Außerdem müssen beide jeweils eine Geldstrafe von 2,1 Millionen Euro zahlen, davon wurde die Hälfte auf drei Jahre bedingt nachgesehen. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.

Die Liechtenstein-Stiftung

Der Schöffensenat habe es sich nicht leicht gemacht, erläuterte Richter Michael Tolstiuk das Urteil, das nach einem neunmonatigen Strafprozess unter Beiziehung von Gutachtern getroffen wurde: Die Stiftungen in Liechtenstein seien gegründet worden, "um hier eindeutig steuervermeidend vorzugehen", sagte er: "Die Sache war gut durchdacht."

Die Gewinnschein-Konstruktion wurde dazu verwendet, um Gelder von einer Gesellschaft in Österreich in eine Stiftung in Liechtenstein zu verfrachten, so der Richter. Ex-Meinl-Manager Mantler und sein Steuerberater, der auch selber eine Funktion im Stiftungsnetzwerk und daher "Einfluss und Möglichkeiten" hatte, wurden deshalb beide wegen Untreue und gewerbsmäßiger Steuerhinterziehung verurteilt.

Mildernd wurden die lange Verfahrensdauer und die bisherige Unbescholtenheit der beiden gewertet. Erschwerend wirkte das Ausmaß der Taten, wodurch die Wertgrenze um das 45-fache überschritten wurde, sowie das Zusammentreffen der Steuerhinterziehung mit dem Verbrechen der Untreue, erläuterte der Richter.

Den Freispruch für die mitangeklagte Steuerberaterin begründete Tolstiuk damit, das sie ursprünglich von den anderen Angeklagten belastet worden sei, die Vorwürfe hätten sich aber nicht als wahr herausgestellt. Sie habe vielleicht ihrem Mentor, dem anderen Steuerberater, zu sehr vertraut, Vorsatz sei ihr aber nicht nachzuweisen. Daher wurde sie mangels subjektiver Tatseite freigesprochen. Dadurch wurde auch ihre nach dem Verbandsverantwortlichkeitsgesetz mitangeklagte Steuerberatungskanzlei TPA Horwath freigesprochen.

Mantler und der mitangeklagte aber erkrankte Francis Lustig hatten mit Immobilien- und Wertpapiergeschäften für Meinl in den Jahren 2002 bis 2007 hohe Provisionen verdient. Die Erträge daraus betrugen 30,3 Mio. Euro. 16,8 Mio. Euro davon waren unversteuert nach Liechtenstein geflossen.

Ihre österreichischen Firmen legten Gewinnscheine auf, die von Stiftungen in Liechtenstein gezeichnet wurden. So floss zunächst ein Geldbetrag von Liechtenstein in die österreichischen Firmen, aber daraufhin über Jahre hinweg ein Vielfaches der Summe nach Liechtenstein.

Die Renditen für die Gewinnschein-Zeichner lagen bei 6.080 Prozent (Proventus), beim zweiten Deal (Firmus) lag die Rendite sogar bei 7.950 Prozent. Damit wurde in Österreich die Körperschaftssteuer entzogen, so die Anklage. Hinter den Stiftungen in Liechtenstein standen Mantler, Lustig und der mitangeklagte Steuerberater, was der Finanz so nicht offengelegt worden sei, argumentierte der Vertreter der Finanz. Erst durch eine profunde Steuerprüfung sei die "Steuerhinterziehung auf hohem Niveau" entdeckt worden.

TRIGOS 2022: Die nachhaltigsten Unternehmen Österreichs

TRIGOS 2022: Die nachhaltigsten Unternehmen Österreichs

Die TRIGOS-Sieger 2022 stehen fest: Bereits zum 19. Mal wurde heuer die …

Günther Ofner, der neue Aufsichtsratschef der Staatsholding ÖBAG

Günther Ofner, der neue ÖBAG-Aufsichtsratschef [Porträt]

Mit Flughafen-Chef Günther Ofner übernimmt ein äußerst erfahrener, …

Das Cyber-Risiko für Unternehmen ist zuletzt stark gestiegen. Dennoch bleiben effiziente Schutzmaßnahmen oft außen vor.

Cybercrime: Jeder kann das nächste Opfer sein

Die Bedrohung von Cyberattacken wächst. Hacker nehmen vermehrt kleinere …

KSV1870 Group CEO Ricardo-José Vybiral

"Unternehmen fordern eine Ausbildungsoffensive"

Ricardo-José Vybiral, CEO der KSV1870 Holding AG, im trend-Interview über …