EU zieht Großbritannien nach Jahren erstmals davon

Das Wachstum im Handel in Europa schlägt jenes in Großbritannien. Der Rückgang bei den Briten ist sogar signifikant.

EU zieht Großbritannien nach Jahren erstmals davon

Während das Wachstum in Europa anhält, mehren sich die Anzeichen dafür, dass die britische Wirtschaft ins Stocken gerät. Die Verbraucherstimmung in Europa ist optimistisch, was sich am kräftigen Wachstum bei den Einzelhandelsumsätzen von 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr ablesen lässt.


Bei den Konsumenten in Großbritannien stehen die Realeinkommen hingegen unter Druck, da die Inflation nach wie vor hoch ist und über dem Lohnwachstum liegt. Das hat die Ausgaben in Großbritannien belastet und einen Rückgang bei den Einzelhandelsumsätzen von 1,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr zur Folge gehabt – ein signifikanter Rückgang gegenüber dem Höchststand von 7,3 Prozent im Jahr 2016. Da der Konsum in beiden Volkswirtschaften ein so wichtiger Impulsgeber für das Bruttoinlandsprodukt ist, schätzen wir das Wachstum in Europa konstruktiver als in Großbritannien ein, wo die Aussichten unsicherer zu sein scheinen.

Seit Anfang 2017 geht es mit der Kauflust der Engländer steil bergab.

Peter Thiel

Peter Thiel: Gegen den Mainstream

Er hat Donald Trump unterstützt und zuletzt Sebastian Kurz engagiert. Vor …

Corona-Shopping mit 2G-Kontrollen im Handel und bei Dienstleistern

Die "Aktion scharf" im Handel ist gestartet: Beim Eingang oder spätestens …

Axel Kühner, CEO Greiner AG

Greiner ist mit der Übernahme von Recticel abgeblitzt

Der oberösterreichische Kunststoffhersteller Greiner ist mit seinem …

Robin Lumsden: Optimismus in Stanford fürs neue Jahr

Trotz niedriger Impfquote und Omikron ist Kalifornien ein überaus …