Etsan und denn’s eröffnen ab April Ex-Zielpunkt-Läden

Etsan und denn’s eröffnen ab April Ex-Zielpunkt-Läden

Zielpunkt ist Geschichte: Die Ex-Zielpunkt-Mitarbeiter sind in Warteposition.

89 der 229 Filialen der Pleite gegangenen Lebensmittelkette Zielpunkt sollen in den kommenden Wochen umgebaut und neu eröffnet werden. Die Lebensmittelketten Etsan und denn’s wollen ab April die ehemaligen Zielpunkt-Geschäfte unter eigener Flagge wieder eröffnen. Etsan will zeitgleich auch einen Onlinehandel aufziehen.

Wien. Ende Februar soll das Schicksal aller Zielpunkt-Filialen, die einen neuen Eigentümer bekommen, endgültig besiegelt werden. Bis dahin laufen noch die Prüfungsfristen der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB). 88 Filialen fallen unter das Prüfverfahren der Bundeswettbewerbsbehörde. Einst hatte Zielpunkt 229 Filialbetriebe mit rund 2700 Mitarbeitern. Ende November hatte Zielpunkt Insolvenz angemeldet.

Die türkische Lebensmittelkette Etsan hat die Übernahme von acht Filialen der Pleite gegangenen Lebensmittelkette Zielpunkt beantragt. „Spätestens im April“ sollen die neuen Filialen eröffnet werden, wie Etsan-Juniorchef Abdullah Ünal im Gespräch mit trend.at erklärt. Ein weitere Filiale hat Etsan in der Zwischenzeit aus der Zielpunkt-Masse übernommen. Der neunte Zielpunkt-Standort sei erst vor kurzem übernommen worden. Die Eröffnungstermine sind noch nicht fixiert.

Welche Zielpunkt-Standorte übernommen werden, wollte der Etsan-Junior noch nicht verraten. Wegen einer Verschwiegenheitserklärung dürfen die Standorte noch nicht genannt werden. Nur soviel: „Es sind acht Standorte in Wien, und ein weiterer Standort außerhalb von Wien kommt jetzt noch dazu.“ Die Lebensmittel-Handelskette mit türkischem Hintergrund erhöht sein Filialnetz somit mit einem Schlag um mehr als die Hälfte von bisher 18 auf 27 Filialen.

Auf rund zwei Millionen Euro belaufen sich laut Etsan-Juniorchef Ünal die Kosten für den Umbau der neun ehemaligen Zielpunkt-Filialen. Pro Filiale sollen je nach Größe fünf bis sieben Mitarbeiter fix beschäftigt werden. Wie viele Zielpunktmitarbeiter von Etsan übernommen werden, sei derzeit noch nicht sicher. "Wir haben noch keine Unterlagen von den ehemaligen Zieltpunkt-Mitarbeitern. Zwei ehemalige Zielpunkt-Mitarbeiter haben laut Ünal bereits ihr Interesse bekundet zu Etsan zu wechseln.

„Wir sind ein typischer Familienbetrieb“, sagt Junior-Chef Ünal. Vater Hüseyin (Jahrgang 1960) und Mutter Zeynep (Jahrgang 1963) stehen dem Unternehmen vor. Sie kamen 1987 nach Österreich. Die Söhne Mustafa, Ali, Yasar und Abdullah arbeiten in dem Unternehmen in den unterschiedlichen Bereichen mit.

Etsan startet Online-Handel

Zeitgleich mit der Eröffnung der stationären Filialen will der Etsan-Juniorchef mit fresha.at einen Online-Lebensmittelhandel aufziehen. Das Credo lautet dabei: „Der Greißler ums Eck.“ Binnen zwei Stunden verspricht Ünal die Lieferung der Ware. Das rund 5.000 Artikel starke Sortiment will er in Österreich und Deutschland anbieten. „Nach Deutschland liefern wir zunächst nur Trockenware“, sagt Ünal. Versendet wird die Ware mit einem großen Logistiker. Wer die Packerln ausliefert, ist noch nicht entschieden. „Wir studieren gerade die Angebote“, sagt Ünal.

Neben der Lebensmittelkette gehört zum Familienunternehmen auch die Fleischproduktion Sanet in Niederösterreich sowie die Macro Group, die als Lebensmittelgroßhändler insgesamt 5.000 Lebensmittelartikel vor allem an kleine Einzelhändler vertreibt. Der Energy Drink „Wild Dragon“ kommt ebenso von der Etsan-Gruppe. Laut Firmenbuch beschäftigt das Unternehmen insgesamt rund 40 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Jahr 2014 einen Umsatz von 31,5 Millionen Euro. Der Gewinn belief sich auf 0,83 Millionen Euro. Die Kosten für die Expansion soll aus dem Cashflow finanziert werden.

Denn's expandiert in Wien

Eine zweite Lebensmittelkette hat mit denn's bereits den Startschuss bekanntgegeben. Die Bio-Supermarktkette denn's hat sich um sieben ehemalige Zielpunkt-Filialen beworben. Die Bundeswettbewerbsbehörde hat für die Standorte das OK geben. Vier davon befinden laut Firmenangaben in Wien, eine in Graz. Bei zwei Standorten dauern die Gespräche mit den Vermietern noch an. Ob oder wie viele ehemalige Zielpunkt-Mitarbeiter von denn’s mitübernommen werden, steht noch nicht fest. "Wir führen mit den Mitarbeitern Gespräche", hieß es seitens denn's zur APA.

In Österreich beschäftigt denn's derzeit rund 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und machte im Jahr 2015 mit 21 Einzelhandels-Filialen und rund 100 inhabergeführten Bio-Geschäften einen Gesamtumsatz von 56 Mio. Euro.

Für 112 Standorte samt der Zielpunkt-Zentrale war bereits am 2. Jänner Schluss. Sie waren demnach nicht verwertbar.

Noch offen sind die Eröffnungen der Standorte, die von der Rewe-Group übernommen werden. 20 ehemalige Zielpunkt-Standorte will Rewe (Billa, Penny, Merkur, Adeg) übernehmen. „Die Entscheidung betreffend Zielpunkt Standorte der BWB steht noch aus“, heißt es bei Rewe. Daher könne man noch keine Auskunft erteilen.

Wie bereits berichtet bekommt Spar 26 ehemalige Zielpunkt-Standorte, elf übernimmt Hofer und zwei Filialen möchte Lidl. Aus anderen Branchen werden die Drogerieketten dm (7) und Bipa (4), die Tierfachmarktkette Fressnapf (2) sowie Libro (1) ehemalige Zielpunkt-Geschäfte übernehmen. 23 dieser 88 Standorte dürfen laut Bundeswettbewerbsbehörde nur unter Auflagen übernommen werden.

Post-Chef Georg Pölzl

Wirtschaft

Post-Ergebnis "unspektakulär, aber zufriedenstellend"

Auto & Mobilität

E-Tankstellen: Konkurrenten verbünden und vernetzen sich

Wirtschaft

Handelskrieg: Trump ruft nationalen Telekommunikations-Notstand aus