Erste Group mit viel mehr Halbjahresgewinn

Erste Group mit viel mehr Halbjahresgewinn

Die Erste Group hat am Donnerstag ihre Renditeziele angehoben. Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet die Bank nun eine Eigenkapitalverzinsung von mehr als 12 Prozent, bisher war man von 10 bis 11 Prozent ausgegangen. Ein Grund dafür ist ein Verkaufserlös aus der Veräußerung der Visa-Europe-Beteiligung von 139 Mio. Euro vor Steuern.

Der Sondererlös schlug sich ebenso positiv auf das Ergebnis vom zweiten Quartal nieder wie die Auflösung von Kreditwertberichtigungen.

Für das zweite Quartal 2016 erwarte die Erste Group deshalb einen Nettogewinn von 560 Mio. Euro, teilte die Bank mit. Voriges Jahr hatte die Bank im zweiten Quartal 261,4 Mio. Euro Nettogewinn ausgewiesen.

Damit solle sich der Halbjahresgewinn auf rund 830 Mio. Euro belaufen. Zum Vergleich: Per Ende Juni 2015 war ein Nettogewinn von 487,2 Mio. Euro gemeldet worden.

Neben dem Visa-Beteiligungsverkaufserlös gab es im zweiten Quartal heuer Auflösungen von Risikovorsorgen im Ausmaß von 30 Mio. Euro, vor allem in Ungarn und Rumänien. In anderen Regionen waren Risikokosten ebenfalls rückläufig.

Im Gesamtjahres-Renditeausblick 2016 hat die Bank auch schon einen "Puffer" für die mit der Politik vereinbarte Einmal-Abschlagszahlung der Banken auf die Bankensteuer berücksichtigt. Die Bank benannte heute die auf sie entfallende Abschlagszahlung nicht. Der Markt geht von etwa 200 Mio. Euro aus.

Alle Banken zusammen sollen sich mit der Einmalzahlung von einer Milliarde Euro die Reduktion der Bankensteuer ab 2017 erkaufen.

Die Erste-Aktie machte am Donnerstagnachmittag einen Sprung von 7,4 Prozent nach oben. Detaillierte Halbjahreszahlen gibt es am 5. August.

Wirtschaft

Siemens-Prozess: Physiker mit Nebenjob Compliance-Officer

Mondi CEO Peter Oswald

Wirtschaft

Mondi-Chef Oswald: "Durchgreifen, alte Zöpfe abschneiden"

Wirtschaft

USA: Zinsen könnten schneller steigen als geplant