Emil Frey kauft 275 Filialen der Salzburger Porsche Holding

Emil Frey kauft 275 Filialen der Salzburger Porsche Holding

Alain Favey richtet die Salzburger Volkswagen-Tochter Porsche Holding neu aus.

Neuordnung im europäischen Automobilhandel: Der Schweizer Autohändler Emil Frey wird zum größten Autohändler Europas. Er expandiert in Westeuropa. Die Salzburger Volkswagen-Tochter PHS baut weltweit um - im Groß- und Einzelhandel - fokussiert auf die VW-Marken.

Zürich. Europas Autohandel steht vor einer Umwälzung: Die Schweizer Autohandelsgruppe Emil Frey von Ex-SVP-Nationalrat Walter Frey setzt zum großen Sprung an. Sie übernimmt 275 Filialen des europäischen Händlernetzes der Porsche Holding Salzburg (PHS) und steigt zum größten Autohändler Europas auf.

Emil Frey bestätigte die Kaufabsicht am Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur sda ohne Angabe weiterer Details. Wann die Transaktion genau geplant ist, ist nicht bekannt. Die Wettbewerbsbehörden müssen noch ihre Zustimmung geben. Wie viel die Schweizer für die 275 VW-Vertriebsstandorte hinblättern wurde nicht genannt.

Die Porsche Holding Salzburg hatte zuvor bereits mitgeteilt, sich von den Filialen in vier Ländern zu trennen. 193 Händlerstandorte mit Marken außerhalb des Volkswagen-Konzerns sowie 14 Standorte mit VW-Marken sollen in Frankreich verkauft werden. Die Filialen gehören der Porsche-Tochter PGA Motors. Auch alle Händlerstandorte von PGA in Belgien (6), Polen (12) und den Niederlanden (50) sollen an die Emil-Frey-Gruppe veräußert werden. In Summe macht das 275 Filialen von weltweit 644 Händlerbetrieben, die zur Salzburger Porsche Holding gehören.

Die Autogruppe Emil Frey könnte somit seine Filialstandorte von derzeit 317 auf 592 fast verdoppeln, wo sie über 20 Automarken im Vertrieb haben. Die Schweizer würden mit einem Schlag Europas größter Autohändler, nachdem sie bisher auf Rang drei waren. Nach dem Verkauf der 275 Filialen an Emil Frey würde die Porsche Holding noch auf 420 Filialen kommen.

Emil Frey gibt als Privatgesellschaft keine Unternehmenszahlen bekannt. Schätzungen zufolge hat die Gruppe rund 8000 Angestellte an europaweit 350 Standorten und erzielt einen Umsatz von rund 5 Milliarden Franken.

Das International Car Distribution Programme (ICDP) schätzt gegenüber der deutschen Zeitschrift "Automobilwoche" den Umsatz von Emil Frey nach der Übernahme auf über 9 Mrd. Euro.

Strategischer Neuaufbau

Die in Österreich ansässige Porsche Holding ist seit 2011 eine 100-Prozent-Tochtergesellschaft von Volkswagen. "Die Porsche Holding Salzburg möchte ihre Vertriebsaktivitäten in Frankreich strategisch weiterentwickeln", sagt Alain Favey, Sprecher der Geschäftsführung der Porsche Holding Salzburg. Die Händlergruppe PGA Motors, die bisher auch Marken anderer Hersteller als Volkswagen vertrieben hat, soll verkauft werden.

In der Volkswagen Group Retail France (VGRF) sollen die 19 Händlerbetriebe, die bisher zur Volkswagen Group France gehörten, mit 44 Händlerstandorten der PGA Motors, welche Volkswagen Konzernmarken vertreten, zusammengeführt werden. Die neue Volkswagen Group Retail France soll 1.900 Mitarbeiter beschäftigen und ein geplantes Neuwagen-Jahresvolumen von rund 30.000 Fahrzeugen erzielen.

Die Salzburger würden künftig in Österreich, Deutschland (VGRD), Spanien (VGRS), Südosteuropa, Italien, Schweden und Frankreich (VGRF) alle Volkswagen-konzerneigenen Händlerbetriebe der Marken Volkswagen Pkw und Nutzfahrzeuge, Audi, Seat, Škoda sowie einige Händler der Marken Porsche und Bentley verantworten.

Die Porsche Holding hat im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz von 21,1 Milliarden Euro erzielt und insgesamt 750.650 Autos verkauft. Die PHS beschäftigt weltweit 35.500 Mitarbeiter, 5901 davon in Österreich. Die VW-Tochter hatte im Jahr 2015 mit insgesamt 317 Filialen inklusive der nun zum Verkauf gelangenden 275 Standorte einen Umsatz von 4,7 Milliarden Euro erzielt. Weltweit ist PHS in 26 Ländern im automobilen Groß- und Einzelhandel tätig. Außerhalb Europas ist sie auch in Südamerika, in China und erst seit September 2016 in Malaysia für die Marktverantwortung für Volkswagen PKW tätig.

Wirtschaft

Rapid Wien - Der Doppelpass auf der Rasierklinge

Wirtschaft

Volkswagen investiert 44 Milliarden Euro in Zukunftstechnologien

Politik

Brexit: Theresa May kämpft um ihr politisches Überleben