E-Wirtschaft: Bis 2030 weniger Energie, mehr Strom

Der Branchenverband Oesterreichs Energie präsentiert die Stromstrategie bis 2030: Interessantes Detail: Die E-Wirtschaft entdeckt den Kunden. Und definiert gleichzeitig mehr Flexibilität und mehr aktive Teilnahme der Kunden. Ein Kernpunkt der Strategie: der Ausbau der heimischen Stromproduktion aus Erneuerbaren Energiequelle, um den erhöhten Strombedarf abzudecken.

E-Wirtschaft: Bis 2030 weniger Energie, mehr Strom

Der E-Wirtschaft geht ein Licht auf - und entdeckt den Stromkunden.

Wien. Die österreichisch E-Wirtschaft hat eine neue Stromstrategie bis zum Jahr 2030 vorgestellt, die auf einem insgesamt niedrigeren Energieverbrauch mit einem höheren Anteil an Strom im Energiesystem basiert. Zentrale Eckpunkte sind der Ausbau der heimischen Stromproduktion aus Erneuerbaren Energiequelle, um den erhöhten Strombedarf abzudecken. Und ein weiteres interessantes Detial haben die Branchenvertreter herausgepickt und auf Papier niedergeschrieben: Der Kunde steht ofenbar mehr im Fokus als bisher. Mehr Flexibilität und mehr aktive Teilnahme der Kunden soll Teil der Stromstrategie werden.

Ziele seien neben dem übergeordneten Ziel der Dekarbonisierung, Versorgungssicherheit, Leistbarkeit und Erneuerbare Energie, sagte der Präsident des Branchenverbands Oesterreichs Energie, Verbund-Chef Wolfgang Anzengruber, am Donnerstag bei einer Pressekonferenz. Zu den EU-Zielen 2030 müssen die Mitgliedsstaaten bis 2017 nationale Aktionspläne zu deren Erreichung vorlegen. Die Ziele könne man nur schaffen, wenn man das Energiesystem insgesamt neu denke, so Barabara Schmidt, Generalsekretärin von Oesterreichs Energie.

Weniger Energie, mehr Strom

Erwartet wird gemäß von Oesterreichs Energie heute genannten Grundlagen für die Stromstrategie eine Reduktion des energetischen Endverbrauchs (inklusive Wärme und Verkehr) von 311 Terawattstunden (TWh) im Jahr 2005 auf 251 TWh im Jahr 2030. Effizienzmaßnahmen würden den gesamten Energieverbrauch senken.

Der Stromverbrauch werde um 2005 bis 2030 67,4 auf 88,3 TWh zulegen. Im Jahr 2012 machte der Stromverbrauch rund 20 des gesamten Energieverbrauchs aus, 2030 wird mit einem Drittel gerechnet.

Gegenüber dem Jahr 2014 wird in den von Oesterreichs Energie als Grundlage für die Strategiebildung herangezogenen Studien von EU, IEA und Frontier Economics mit einem Wachstum des Stromverbrauchs in Österreich um 14 Terawattstunden (TWh) oder rund 20 Prozent gerechnet. Der Mehrbedarf soll gemäß der Stromstrategie "Empowering Austria" durch den Ausbau der erneuerbaren Energie erfüllt werden. Zusätzlich sollen die Stromimporte wieder gesenkt werden.

Der erforderliche Ausbau insgesamt wird mit rund 20 TWh beziffert. Dabei sollen jeweils rund 6 bis 8 TWh auf Photovoltaik, Wind und Wasserkraft entfallen. Zusätzlich könnte es CO2-Einsparungen von bis zu 20 Prozent gegenüber 2012 geben. Neue Gaskraftwerke sind nicht vorgesehen, man brauche aber Gaskraftwerke, um die Versorgungssicherheit aufrecht zu erhalten, betonte Anzengruber. Die Pumpspeicherleistung soll um 3.500 TWh ausgebaut werden.

Der Investitionsbedarf wird mit 50 Mrd. Euro beziffert, davon entfallen rund 35 Mrd. Euro auf die Netze, der Rest auf die Erzeugung.

Ökonomen heben die Inflationsprognose für den Euroraum wieder an

Die Inflationsprognosen für den Euroraum für das Jahr 2023 wurden wieder …

Georg Knill, Präsident Industriellenvereinigung (IV)
Massiver Fachkräfte- und Arbeitkräftemangel in der Industrie

Die Industriellenvereinigung (IV) schlägt Alarm. Der massive Fach- und …

Patricia Neumann, Generaldirektorin IBM Österreich
Patricia Neumann wird Vorstandsvorsitzende von Siemens Österreich

Die IBM Österreich Aufsichtsratschefin Patricia Neumann folgt Wolfgang …

Öl- und Gaspreishoch bescheren der OMV Milliardengewinne

Der Öl-, Gas- und Chemiekonzern OMV, an dem die Republik Österreich über …