E-Mobility: Umstieg kostet Deutschland 125.000 Arbeitsplätze

Laut einer neuen Studie des deutschen CAR-Instituts drohen in der deutschen Autoindustrie durch den Umstieg auf Elektromobilität 125.000 Arbeitsplätze wegfallen.

VW Tuareg Produktion im Werk Bratislava.

Deutschlands Automobilindustrie muss sich ändern - und viele Arbeitsplätze gehen verloren.

Im Zuge des geplanten Umstiegs von Verbrennungsmotoren auf Elektromobilität dürften einer aktuellen Studie zufolge in Deutschland bis 2030 rund 125.000 Arbeitsplätze entfallen. Die Mehrzahl der nicht mehr benötigten Arbeitsplätze entfalle auf die Produktion, heißt es in der Analyse des CAR-Instituts, aus der die "Welt am Sonntag" zitierte. Mehrere Bundesländer mit Automobilstandorten bereiten sich dem Bericht zufolge bereits darauf vor, den anstehenden Umbau aktiv mitzugestalten.

Hintergrund ist, dass für Elektroautos zwar teure Batterien benötigt werden, viele andere Bauteile herkömmlicher Autos wie Schaltgetriebe und andere Bestandteile von Verbrennungsmotoren aber nicht mehr erforderlich sind. Daher gelten Elektroautos auch im Betrieb als deutlich wartungsfreundlicher.

Die Experten des Center Automotive Research Instituts (CAR) gehen bei ihren Berechnungen davon aus, dass in gut zehn Jahren etwa zwei Drittel aller in Deutschland hergestellten Fahrzeuge reine Elektroautos sein werden. Für deren Produktion wären dann voraussichtlich noch 709.000 Menschen erforderlich statt 834.000 wie derzeit.

Dramatischer Wandel

Angesichts dieser Entwicklung arbeite das deutsche Finanzministerium bereits an Plänen, um den Umbauprozess in der Industrie zu unterstützen, berichtete die "WamS". Die drei Ministerpräsidenten der sogenannten Autoländer Niedersachsen, Bayern und Baden-Württemberg halten das Vorgehen der Bundesregierung demnach allerdings für zu zögerlich. Sie wollten sich daher am 10. Dezember in Berlin zu einem gemeinsamen Kabinettsausschuss treffen.

"Mit der Automobilindustrie steht und fällt die Zukunft unseres Wirtschaftsstandortes", sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) dem Blatt. Das Auto der Zukunft müsse in Deutschland gebaut werden, sonst stünden "zigtausende Arbeitsplätze auf dem Spiel". Die drei großen Automobilländer seien entschlossen, "den Transformationsprozess aktiv zu gestalten", kündigte Söder an. "Wir dürfen nicht den Ast absägen, auf dem wir sitzen."

Die Bundesregierung will im Rahmen ihres Klimaschutzprogramms den Ausbau der Elektromobilität massiv fördern. Unter anderem soll es höhere Kaufprämien besonders für kleinere und günstigere E-Autos geben.

Christian Winkelhofer, Managing Director Neue Technologien Accenture Österreich

Wie das Metaverse unser Denken und Handeln verändern wird

Die Pandemie war für viele Unternehmen ein Weckruf, die eigene …

„Die Pandemie hat uns ein neues Denken gelehrt“

„Die Pandemie hat uns ein neues Denken gelehrt“

Vergaberecht. Rechtsanwalt Martin Schiefer und seine 35 Mitarbeiter …

Zur Person. Martin Butollo ist seit 2013 Country CEO der Commerzbank in Österreich. Davor war Butollo für die Commerzbank und die Dresdner Bank in Frankfurt/Main in Managementfunktionen tätig. Seine berufliche Laufbahn begann bei PriceWaterhouseCoopers.

Neues Normal: Krisenmodus

Corona, Krieg und Inflation – wie Unternehmen auf die neuen …

„Die fortlaufende Weiterentwicklung steckt in unserer DNA“

„Die fortlaufende Weiterentwicklung steckt in unserer DNA“

AUSTRIA’S BEST MANAGED COMPANIES. Produktivität und Innovation gehen Hand …