Do & Co: Nach Türkei-Aus neuer Zustellservice in Wien

Do & Co Chef Attila Dogudan

Do & Co Chef Attila Dogudan

Do & Co Gründer Attila Dogudan über den Rückschlag mit Turkish Airlines und wie er die Ausfälle kompensieren will.

Er sei nicht bereit gewesen, bis zu 100 Millionen Dollar für die Vertragsverlängerung zur Belieferung der Turkish Airlines zu bezahlen, erklärt Do &Co Gründer Attila Dogudan im Interview mit dem „trend“: „Das kann ich gegenüber den Aktionären nicht vertreten.“ Die Ausfälle aus dem Türkei-Geschäft im Ausmaß von 220 bis 230 Millionen Euro will Dogudan in längstens drei Jahren kompensiert haben.

Der Wegfall des Millionengeschäfts in der Türkei mit Turkish Airlines ist für Dogudan zwar schmerzhaft, aber er wäre nicht Dogudan, würde er nicht längst wieder nach neuen Business- Chancen für sein Catering-Imperium Ausschau halten.

Dazu sollen neue Aufträge im Catering beitragen – bei der Neuausschreibung von British Airways und Iberia sowie des AUA-Caterings, bei dem im ersten Quartal 2018 eine Entscheidung fallen könnte, rechnet sich der Unternehmer gute Chancen aus. Ihm schwebt aber auch ein neues Business-Modell vor. In den nächsten Wochen will der Caterer vorerst im ersten Bezirk in Wien mit Essenszustellung starten. „Dabei werden die individuellen Wünsche der Konsumenten im Vordergrund stehen.“


Das vollständige Interview mit Attila Dogudan finden Sie in der trend-Ausgabe 43/2017 vom 26. Oktober 2017.

Wirtschaft

Rapid Wien - Der Doppelpass auf der Rasierklinge

Wirtschaft

Volkswagen investiert 44 Milliarden Euro in Zukunftstechnologien

Politik

Brexit: Theresa May kämpft um ihr politisches Überleben