Digitale Dividende

Je digitaler ein Unternehmen ist, desto hoher sind der Umsatz und die Produktivität. Das zeigt eine Studie der Industriellenvereinigung in Kooperation mit Accenture.

Thema: Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft
Digitale Dividende

Digitalisierung - die Zukunftschance für den Wirtschaftsstandort Österreich.

Wer sein Unternehmen digital aufgestellt hat, ist klar im Vorteil. Gefühlt wissen das die meisten schon ewig, spätestens seit Corona ist es vielen schmerzlich bewusst. Dieser Performance-Vorteil, die Digitale Dividende, ist statistisch belegbar. Das beweist eine aktuelle Untersuchung des Technologie- und Strategieberaters Accenture und der Industriellenvereinigung.

Gemeinsam mit dem Economica-Institut für Wirtschaftsforschung und seiner ökonometrischen Expertise haben sie den Zusammenhang zwischen dem Digitalisierungsgrad und dem Geschäftserfolg eines Unternehmens unter die Lupe genommen.

Conclusio

„Die Digitalisierung führt zu einem zusätzlichen und in seinem Umfang messbaren Geschäftserfolg“, resümiert Michael Zettel, Chef von Accenture Osterreich. Dass dem so ist, kann man in zahlreichen Erzählungen über die Vorteile von digitalen Investitionen immer wieder hören.


Die Digitalisierung führt zu einem zusätzlichen und in seinem Umfang messbaren Geschäftserfolg.

Michael Zettel, Geschäftsführer Accenture Österreich

Diese Studie geht noch einen Schritt weiter und zeigt nicht nur, dass es die Digitale Dividende tatsächlich gibt – sie bestimmt auch ihre Höhe. So weisen digitalisierte Unternehmen durchschnittlich ein mehr als drei Mal so hohes Umsatzwachstum im Vergleich zu nicht digitalisierten Unternehmen auf. Das bedeutet aber im Gegenzug nicht, dass Computer Menschen ersetzen – vielmehr erwachsen daraus neue Karrierechancen.


Die Digitalisierung ist ein Investitionsimpuls. Je digitalisierter ein Unternehmen ist, desto mehr investiert es.

Christian Helmenstein, Chefökonom der IV

Und Investitionen, wie Christian Helmenstein, Chefökonom der Industriellenvereinigung, weiß: „Die Digitalisierung ist ein Investitionsimpuls. Je digitalisierter ein Unternehmen ist, desto mehr investiert es!“ Das wiederum erhöht den Eigenfertigungsanteil eines Unternehmens, dadurch werden weniger Produktionsschritte ausgelagert – und die heimische Wertschöpfung gestärkt.


Über die Studie

Basierend auf dem Umsatz und der Produktivität wurden 112 Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen und mit verschiedenen Unternehmensgrößen befragt. Um verallgemeinerungsfähige Aussagen für ein möglichst breites Spektrum zu bekommen, enthielt die Stichprobe verstärkt Unternehmen aus österreichischen Leitbranchen wie der Bauwirtschaft, dem Maschinenbau, der Metall- und chemischen Industrie.


UNIQA CEO Andreas Brandstetter und Ministerin Leonore Gewessler

"In dieser Lage sind Ausreden nicht mehr zulässig"

Umwelt- und Energieministerin LEONORE GEWESSLER und Uniqa-Boss ANDREAS …

Arbeitskräftemangel: EU-weite Mobilität forcieren

Arbeits- und Wirtschaftsminster Martin Kocher und Wifo-Chef Gabriel …

Keywan Riahi, Leiter des Energieprogramms am Internationalen Institut für angewandte Systemanalysen (IAASA) in Laxenburg.

Klimaforscher Keywan Riahi: "Wir werden nicht ärmer werden"

Der weltweit führende Klimaforscher Keywan Riahi im trend. Interview über …

Erste-Chef Spalt verlängert seinen Vertrag nicht

Erste-Chef Spalt verlängert seinen Vertrag nicht

Bernd Spalt, CEO der Erste Group, hat erklärt, dass er seinen bis Ende …