Diesel-Skandal: Jetzt ist auch Opel in der Abgasfalle

In der unter den Automobilherstellern mittlerweile nahezu zur branchenweiten mutierten Abgasaffäre gibt es einen neuen Verdächtigen. Auch Opel soll die Abgaswerte mancher Erfolgsmodelle geschönt haben. Entsprechende Recherchen der Deutschen Umwelthilfe DUH in Kooperation mit der ARD und dem Spiegel deuten darauf hin.

Diesel-Skandal: Jetzt ist auch Opel in der Abgasfalle

Kann man den Automobilherstellern und ihren Angaben - besonders was die Abgaswerte und den Verbrauch von Fahrzeugen betrifft - noch trauen? Diese Frage stellen sich spätestens seit dem Auffliegen der als "Diesel-Gate" bekanntgewordenen Abgas-Affäre in der Volkswagen-Gruppe immer mehr Konsumenten. Nun gibt es einen weiteren Anlass, das zu bezweifeln: Recherchen der Deutschen Umwelthilfe DUH, der ARD und dem Spiegel zufolge hat Opel bei einzelnen Astra- und Zafira-Modellen die Abgaswerte durch technische Vorrichtungen aufgebessert.

Für die Motoren gibt es eine Abgasreinigung, mit deren Hilfe auf Prüfständen Normgerechte Werte erzielt werden. In der Praxis seien die Abgsawerte aber wesentlich höher, weil den Untersuchungen zufolge die Abgasreinigung zugunsten der Leistung bei hohen Drehzahlen oder einem Tempo oberhalb von 145 km/h abschaltet. Auch bei niedrigem Luftdruck - also in Höhenlagen - werde die Reinigung der Abgase gestoppt. DUH-Geschäftsführer Jochen Resch, forderte vom deutschen Bundesverkehrsministerium sogleich, den betroffenen Opel-Modellen die Zulassung zu entziehen.

Die DUH hat schon früher bei Opel und auch bei anderen Herstellern wie BMW, Daimler oder Fiat ähnliche, angebliche Abweichungen angeprangert. Die Hersteller bestreiten aber, gegen Vorschriften verstoßen zu haben.

Opel wies den Vorwurf zurück, eine illegale Abschalteinrichtung einzusetzen. Dies sei auch durch den Bericht des Bundesverkehrsministeriums von Ende April belegt. "Unsere Software war nie darauf ausgelegt, zu täuschen oder zu betrügen", erklärte ein Opel-Sprecher. Opel hatte gegenüber den Behörden eingeräumt, dass die Abgasreinigung beim Zafira nur bei Außentemperaturen zwischen 20 und 30 Grad im vollen Umfang arbeitet. Wie andere Hersteller hatte sich Opel dabei auf den von der EU akzeptierten Bauteilschutz berufen.

Die DUH geht nun aber davon aus, dass die Fahrzeuge offenbar gezielt so gebaut wurden, dass sie nur in Ausnahmefällen - vermutlich bei den offiziellen Prüfsituationen - sauber erscheinen.

TRIGOS 2022: Die nachhaltigsten Unternehmen Österreichs

TRIGOS 2022: Die nachhaltigsten Unternehmen Österreichs

Die TRIGOS-Sieger 2022 stehen fest: Bereits zum 19. Mal wurde heuer die …

Günther Ofner, der neue Aufsichtsratschef der Staatsholding ÖBAG

Günther Ofner, der neue ÖBAG-Aufsichtsratschef [Porträt]

Mit Flughafen-Chef Günther Ofner übernimmt ein äußerst erfahrener, …

Das Cyber-Risiko für Unternehmen ist zuletzt stark gestiegen. Dennoch bleiben effiziente Schutzmaßnahmen oft außen vor.

Cybercrime: Jeder kann das nächste Opfer sein

Die Bedrohung von Cyberattacken wächst. Hacker nehmen vermehrt kleinere …

KSV1870 Group CEO Ricardo-José Vybiral

"Unternehmen fordern eine Ausbildungsoffensive"

Ricardo-José Vybiral, CEO der KSV1870 Holding AG, im trend-Interview über …